Ausstellung 24.05. bis 15.12.19

Fränkisches Museum Feuchtwangen

Zeitreisen

Feuchtwangen in 100 Objekten

Feuchtwangen, Fränkisches Museum Feuchtwangen: Im Jubiläumsjahr des Benediktinerklosters „Fiuhctinwanc” werden im Fränkischen Museum 100 Objekte gezeigt, die interessante Geschichten zur Stadtgeschichte beitragen. Das Spektrum der Ausstellung ist breit gefächert. Bis 15.12.19

Vor 1.200 Jahren wurde das Benediktinerkloster „Fiuhctinwanc” zum ersten Mal in einem historischen Dokument, der „Notitia de servitio monasteriorum”, erwähnt. Das Kloster Feuchtwangen gehörte in den Jahren 817/819 n. Chr. zu denjenigen vier Klöstern „in Allemannia”, die Geld- und Sachleistungen als Unterstützung für Kaiser Ludwig den Frommen erbrachten.

Schon viel früher, in der Jungsteinzeit, gibt es in diesem Raum Besiedelungsspuren, Einzelfunde stammen aus der Völkerwanderungszeit. Eine kontinuierliche Besiedelung setzt aber erst mit der Klostergründung ein, so dass die Urkunde von 819 mit Recht als Bezugspunkt für die Stadtgründung gelten darf.

Im Jubiläumsjahr werden im Fränkischen Museum 100 Objekte gezeigt, die interessante Geschichten zur Stadtgeschichte beitragen. Das Spektrum der Ausstellung ist breit gefächert.

Fränkisches Museum Feuchtwangen ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1046984 © Webmuseen