Museum

Tüöttenmuseum

im Haus Telsemeyer

Mettingen: Geschichte der Tüötten (Leinenkaufleute), Leben des Wanderhändlers und Packenträgers bis zum Großhandelskaufmann.

Das Museum zeigt im Vorderhaus, in der Upkammer, dem Gewölbezimmer, dem Dielenraum und dem (Rats-) Saal des Hauses Telsemeyer die wechselvolle Geschichte der Tüötten (Leinenkaufleute) und insbesondere das Leben des Wanderhändlers und Packenträgers bis zum Großhandelskaufmann. Eindrucksvolle Wandgemälde, wunderschöne Zeichnungen, Fotos und Hinterglasbilder geben Einblick in das Leben der Tüötten und ihrer Familien.

Insgesamt besteht das Tüöttenmuseum aus drei Häusern mit unterschiedlichen Sammelschwerpunkten. Das erste Haus stammt aus der Bauerschaft Wiehe und ist originalgetreu wieder aufgebaut worden. Das zweite Haus ist dem ersten angefügt und eine maßgerechte Nachbildung des Hemmelgarnschen Hauses, welches bis Mitte der 60-ziger Jahre gegenüber dem Eingang des Hauses Telsemeyer stand. Das dritte Haus schließlich ist die Nachbildung eines Giebels des zum “Brenninckhof” in Wiehe gehörenden Heuer­hauses (heute „Heimathaus”).

Tüöttenmuseum ist bei:
POI

Museen zur Arbeitswelt

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1048794 © Webmuseen