Version
4.12.2021
Plakat zu „Zitronen für Zeitz”, DE-06712 Zeitz

Ausstellung 09.10.21 bis 06.11.22

Zitronen für Zeitz

Wie Heinrich Schütz die Residenz veränderte

Museum Schloss Moritzburg

Schlossstraße 6
DE-06712 Zeitz
03441-212546
moritzburg@zeitz.de
April bis Okt:
Di-So+Ft 10-18 Uhr
Nov bis März:
Di-So+Ft 10-16 Uhr

Als Moritz von Sachsen-Zeitz ab 1663 seine neue Residenz in Zeitz ausbaute, bat er Heinrich Schütz um Hilfe beim Aufbau seiner Hofmusik. Als „Kapellmeister von Haus aus” gab dieser Hinweise zur baulichen Gestaltung der Schlosskapelle, stellte eine Kapellordnung auf, sorgte für den Erwerb geeigneter Instrumente und empfahl zwei seiner Schüler an den Hof.

Wie die Sekundogenituren der Brüderschlösser in Weißenfels und Merseburg etablierte auch das Herzogshaus Zeitz ein vielfältiges höfisches Leben. Diese Lebenswelt wie der weitreichende Einfluss, den Schütz in den Anfangsjahren nahm, wird in der Sonderausstellung lebendig.

Zugleich sind die Besucher eingeladen, die Residenz, den Dom, den Garten und die Stadt Zeitz neu zu entdecken.

POI

Ausstellungsort

Museum Schloss Moritz­burg

Im gleichen Haus

Deut­sches Kinder­wagen­museum

Museum, Zeitz

Bri­kett­fa­brik „Herr­mann­schacht”

Braun­kohle­ge­schichte von der Ent­ste­hung über die Ver­arbei­tung bis hin zur Be­deu­tung der Kohle für die End­ver­braucher.

Bis 17.11.2024, Posterstein

Schlag um Schlag

Auch in Poster­stein hielt sich nicht jeder an geltende Gebote: Unzucht, Mord und andere Untaten kamen vor Gericht. Folter als Mittel der Beweis­auf­nahme war üblich, durfte jedoch nur ange­wendet werden, wenn aus­reichend Indizien vorlagen.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3098050 © Webmuseen Verlag