Version
13.3.2024
(modifiziert)
Christian Schad, Bettina zu „Christian Schad Museum (Museum)”, DE-63739 Aschaffenburg
Christian Schad, Bettina, 1977, Mischtechnik auf Hartfaserplatte
© Christian-Schad-Stiftung (CSSA) / VG Bild-Kunst, Bonn, Foto: Ines Otschik

Museum

Christian Schad Museum

Ganzjährig:
Di 10-20 Uhr
Mi-So 10-18 Uhr

Die Stadt Aschaffenburg errichtet bis 2017 das Christian Schad Museum als ersten Bauabschnitt des neuen „Museumsquartiers”.

Der Nachlass, den Schads Witwe Bettina in die Christian-Schad-Stiftung Aschaffenburg überführt hatte umfasst mehr als 3.200 Werke. Aschaffenburg ist damit weltweit der einzige Standort, der alle Schaffensperioden des „Meisters der neuen Sachlichkeit” beleuchten kann.

Die Museumsbesucher erwarten von der Malerei über die Schadographie bis hin zur Photographie hervorragende Zeugnisse, die einen Streifzug durch die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts bieten.

POI

Haupthaus, Aschaffenburg

Museen Aschaffen­burg

Im gleichen Haus

Kunst­halle Jesuiten­kirche

Profanierte Kirche der Aschaffenburger Jesuiten. Ausstellungshaus von überregionalem Ruf mit Schwerpunkt auf Klassischer Moderne und gefestigten Positionen der Gegenwart.

Bis 18.8.2024, nebenan

Homo sapiens raus!

Gebäude, Aschaffenburg

Schloss Johannis­burg

Para­men­ten­kammer und fürst­liche Wohn­räume, Kork­modell­samm­lung, Schloss­kapelle.

Museum, Aschaffenburg

Staats­galerie

Typi­sche Barock­samm­lung mit Genre- und Land­schafts­male­rei. Pas­sions­folge des letz­ten Rem­brandt-Schü­lers, Aert de Gelder. Alt­deut­sche Gale­rie mit Wer­ken Lucas Cra­nachs d.Ä. und seiner Schule.

Schloss, Aschaffenburg

Schloss­museum

Stadt­ge­schich­te, Kunst­hand­werk, Male­rei und Skulp­tur. Aschaf­fen­burger Künst­ler der klassi­schen Moderne Ernst Ludwig Kirch­ner und Christian Schad („Schado­gra­phie”) sowie zeit­ge­nössi­sche Kunst.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#998967 © Webmuseen Verlag