Ausstellung 10.06.21 bis 09.01.22

Stadtmuseum Zirndorf

Die Küche in Kinderhand

Zirndorf, Stadtmuseum Zirndorf: Von den realen Küchenöfen unterscheiden sich die Spielgeräte in Kindergröße nur im Maßstab. Alle anderen Funktionen sind identisch. Die Geschichte der Küche „en miniature” bietet eine vergnügliche Reise in die Vergangenheit. Bis 9.1.22

Spielküchen und Kinderherde, ausgestattet mit kleinen Töpfen, Pfannen, Geschirr, Rühr- und Schöpfkellen und anderem mehr, stehen bis heute auf den Wunschzetteln vieler Kinder. Die Ausstellung über historisches hauswirtschaftliches Blechspielzeug betrachtet die Welt der Erwachsenen aus deren Blickwinkel: im Miniaturformat.

Im letzten Jahrhundert erfüllten diese Träume u.a. die Zirndorfer Blechspielzeugfirmen Martin Fuchs, Michael Seidel und Johann Georg Schopper. Von den realen Küchenöfen unterscheiden sich die Spielgeräte in Kindergröße nur im Maßstab. Alle anderen Funktionen sind identisch.

Genau wie ihre Vorbilder mussten auch die kleinen Herde befeuert werden. Dafür wurden zunächst Kohlen, Spiritus oder Esbit genutzt, ab den 1930er Jahren kamen dann vermehrt Modelle mit Stromanschluss auf den Markt.

Neben den Herden gingen auch andere moderne Küchengeräte wie Kühlschränke, Spültische und Waschmaschinen sowie Küchenschränke im Kleinformat in Produktion. Die Kombination all dieser Einzelteile zur Küchenzeile war später eine logische und in der großen Küche bereits vorgelebte Entwicklung.

Anhand zeittypischer Modelle und Stilformen wird in der Sonderausstellung die stete Weiterentwicklung der Spielküchen bis in die Gegenwart aufgezeigt. So bietet die Geschichte der Küche „en miniature” eine vergnügliche Reise in die Vergangenheit.

Stadtmuseum Zirndorf ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050160 © Webmuseen