Die Krone von Kertsch

Schätze aus Europas Frühzeit

Neues Museum
19.10.2017-29.9.2018

Bodestraße
10178 Berlin

www.neues-museum.de

Mo-Mi, Fr-So 10-18 Uhr
Do 10-20 Uhr

Präch­tiger Gold­schmuck der Völker­wande­rungs­zeit vom Schwar­zen Meer, silberne Gewand­spangen und reich verzierte Gürtel des frühen Mittel­alters aus Frank­reich, Italien, Spanien und Deutsch­land – erst­mals seit 1934 wieder in Berlin.

Bild
Die „Krone von Kertsch”, spätes 4. / 1. Hälfte 5. Jahrhundert n. Chr.
Die Krone von Kertsch :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Prächtiger Goldschmuck der Völkerwanderungszeit vom Schwarzen Meer, silberne Gewandspangen und reich verzierte Gürtel des frühen Mittelalters aus Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland: erstmals seit über 80 Jahren sind Teile der bedeutenden Sammlung Johannes von Diergardts wieder in Berlin zu sehen.

Im Herbst 1934 ging dem Museum für Vor- und Frühgeschichte ein wichtiger Teil seiner Ausstellung verloren: Leihgaben, die Johannes Freiherr von Diergardt (1859-1934) zur Verfügung gestellt hatte. Die Erben des Millionärs aus dem Rheinland verkauften die zahlreichen Preziosen dem Wallraf-Richartz-Museum in Köln, das schneller und entschiedener als das Berliner Museum um die Sammlung geworben hatte. Dort bildeten die Objekte den Grundstock des späteren Römisch-Germanischen Museums, in dessen Dauerpräsentation sie bis heute zu sehen sind.

Die Generalsanierung des Kölner Museums bietet nun die Gelegenheit, die Schätze nach über 80 Jahren wieder der Berliner Öffentlichkeit zu präsentieren.