Version
18.6.2023
Totenbuch des Sesostri zu „Ein Geschenk des Nils”, AT-1010 Wien
Totenbuch des Sesostri (Papyrus polychrom, Ägyptisch, Theben, 18. Dynastie, ca. 15. Jh.v.Chr.)
© Österreichische Nationalbibliothek

Ausstellung 14.06.23 bis 05.05.24

Ein Geschenk des Nils

Die Macht des Wassers im Alten Ägypten

Papyrusmuseum

Heldenplatz
AT-1010 Wien
01-53410-425
papyrus@onb.ac.at
Juli bis Sept:
Mo-Fr 9-13 Uhr
Okt bis Juni:
Mo-Mi 9-16 Uhr
Do 12-19 Uhr
Fr 9-13 Uhr

Dem griechischen Geschichtsschreiber Herodot wird die Aussage zugeschrieben, Ägypten sei „ein Geschenk des Nils”. Er bezog sich damit auf die jährliche Nilflut, die einen breiten Landstreifen unter Wasser setzte und bei ihrem Rückgang fruchtbaren Schlamm als Dünger zurückließ.

Diese Überschwemmungen prägten den Lebens- und Arbeitsrhythmus, aber auch die religiösen Vorstellungen des antiken und mittelalterlichen Ägyptens und sicherten dem Land reiche Ernten und damit Wohlstand.

Die Ausstellung zeigt eine facettenreiche Auswahl von über hundert einzigartigen Papyri aus der griechisch-römischen Zeit, die die Faszination Nil dokumentieren, und von denen viele das erste Mal öffentlich ausgestellt werden. Sie beleuchten jene vielschichtige Thematik, die bis heute von besonderer Bedeutung ist: ein achtsamer und nachhaltiger Umgang mit der kostbaren Ressource Wasser. Zur Zeit der Pharaonen gab es genauso wie heute große Anstrengungen um zusätzliches Ackerland, sauberes Trinkwasser, ausreichende Bewässerung und den Kampf gegen die Wüste.

Die Papyrussammlung der Österreichischen Nationalbibliothek beherbergt zahlreiche Originaldokumente aus der pharaonischen, griechischen, römischen und früharabischen Zeit, an denen die vielfältigen Aspekte der „Wasserwirtschaft” beleuchtet werden können.

Die Texte berichten von einem staatlich gelenkten und überwachten Umgang mit Wasser und von den Anstrengungen um die Instandhaltung des hoch entwickelten Bewässerungssystems, damit die Nilflut zwar einerseits möglichst viele Ackerflächen erreichen konnte, andererseits aber auch keinen Schaden durch Überwässerung anrichtete.

POI

Ausstellungsort

Papyrus­museum

Doku­mente aus drei Jahr­tau­sen­den aus der mit 180.000 Ob­jek­ten be­deu­tend­sten Papyrus­samm­lung der Welt. Wech­seln­de Aus­stel­lun­gen zu Themen aus allen Be­reichen des ägyp­tischen Lebens.

Haupthaus, Wien

Ö­ster­rei­chi­sche Natio­nal­biblio­thek

Das unter Kaiser Karl VI. von Bern­hard Fischer von Erlach ur­sprüng­lich als Hof­biblio­thek er­rich­tete barocke Biblio­theks­gebäude (1723-1726) be­her­bergt heute rund 200.000 Bücher aus der Zeit vom 16. bis zum 19. Jahr­hundert.

Im gleichen Haus

Ep­he­sos-Mu­seum der An­ti­ken­samm­lung

Zu den Höhe­punk­ten ge­hören unter ande­rem das Parther­denk­mal, die Ama­zone vom Arte­mision­altar, die Bronze­statue eines Ath­leten und der Knabe mit der Fuchs­gans.

Im gleichen Haus

Samm­lung alter Musik­instru­mente

Welt­weit be­deu­tend­ster Be­stand an Ren­ais­sance- und Barock­instru­menten. Instru­mente, die von be­rühm­ten Musi­kern und Kom­po­nisten gespielt wurden. Klang­welt der Kompo­nisten der Wiener Klassik.

Im gleichen Haus

Hof­jagd- und Rüst­kammer

Bestdokumentierte höfische Rüstkammer der abendländischen Welt. Harnische der berühmtesten Plattner.

Im gleichen Haus

Welt­museum Wien

Eines der be­deu­tend­sten ethno­gra­phi­schen Museen der Welt mit um­fang­reiche Samm­lungen aus ver­schie­de­nen Erd­teilen.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101770 © Webmuseen Verlag