Version
12.3.2024
Georg Petel, Kreuzigungsgruppe zu „Goldene Passion”, DE-80538 München
Georg Petel, Kreuzigungsgruppe (Detail), 1624/1626

Ausstellung 21.03. bis 30.06.24

Goldene Passion

Georg Petel und das Rätsel seiner Kreuzigungsgruppe

Bayerisches Nationalmuseum

Prinzregentenstraße 3
DE-80538 München
Ganzjährig:
Di-Mi, Fr-So 10-17 Uhr
Do 10-20 Uhr

Georg Petel (1601/02-1634) war der erste und einer der bedeutendsten deutschen Bildhauer des Barock. Bereits während seiner Wanderjahre, die ihn von 1620 bis 1624 in die Niederlande, nach Frankreich und Italien führten, wurde er als junges Künstlergenie gefeiert. Im Anschluss ließ er sich 1625 in Augsburg nieder, wo er bis zu seinem frühen Tod 1634 prestigereiche Aufträge für Kirchen und Klöster sowie für Fürsten und Patrizier ausführte.

Die Studioausstellung löst ein spannendes Rätsel im Werk des aus Weilheim stammenden Künstlers, der noch im 18. Jahrhundert als „deutscher Michelangelo” gerühmt wurde. Sie präsentiert die spektakuläre Rekonstruktion seiner kleinformatigen vergoldeten Kreuzigungsgruppe aus einer Christusfigur des Bayerischen Nationalmuseums und den virtuos gestalteten Schächern aus dem Berliner Bode-Museum.

Die Darstellung zeigt Christus, der mit zwei Verbrechern gekreuzigt wurde. Während der unbußfertige Schächer Jesus verhöhnte und sich von ihm abwandte, bat der andere ihn um Beistand, wofür er ihm das Paradies versprach. Diese bislang verlorengeglaubte Christusfigur wird nun mit dem Kruzifixus des Bayerischen Nationalmuseums identifiziert.

Der Ausstellung ging ein mehrjähriges Forschungsprojekt mit der Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst in Berlin voraus. Dabei konnten die kunsthistorischen Erkenntnisse durch naturwissenschaftliche Untersuchungen untermauert werden. In der Ausstellung visualisieren computertomografische Aufnahmen die Herstellungstechnik der Bronzen und erlauben den Blick ins Innere der Werke.

Mit etwas mehr als einem Dutzend Exponaten sind neben den kostbaren Bronzen weitere Meisterwerke des genialen Künstlers sowie seiner Zeit zu sehen, darunter Leihgaben aus Brüssel, der Alten Pinakothek und der Staatlichen Graphischen Sammlung in München sowie des Stadtmuseums Weilheim. Zusätzlich konnte ein spektakulärer Elfenbein-Kruzifixus Petels aus französischem Privatbesitz ausgeliehen werden

POI

Ausstellungsort

Bayerisches National­museum

Eines der großen euro­päi­schen Museen, die sowohl der bil­den­den Kunst als auch der Kultur­ge­schichte gewid­met sind. Bestände mit Schwer­punkt Bayern von der Spät­antike bis zum begin­nen­den 20. Jahr­hundert.

Im gleichen Haus

Samm­lung Bollert

Dependance, Oberschleißheim

Al­tes Schloß

Heimat der Ver­trie­be­nen aus Ost- und West­preußen, Geschichte, Kultur und Schick­sal dieses Landes, die be­son­deren Merk­male von Land­schaft und Men­schen, Bedeu­tung der Region für Deutsch­land und die euro­päi­schen Nachbarn.

Dependance, Rotthalmünster

Museum im ehe­maligen Kloster Asbach

Dependance, Ichenhausen

Baye­risches Schul­museum

Ge­schich­te des Ler­nens von den An­fän­gen mensch­licher Er­zie­hung bis zur Gegen­wart. Mitmachstationen wie eine mittelalterlichen Schreibstube oder die Grundrechenarten nach Adam Riese. Auf besonderen Wunsch „historische Unterrichtsstunde”. Jüdisches Schulwesen in Bayern.

Dependance, Kronach

Frän­kische Galerie

Bild­werke und Tafel­bilder aus Mittel­alter und Re­nais­sance in Male­rei und Skulp­tur (Hans Pley­den­wurff, Til­man Rie­men­schnei­der, Lucas Cra­nach d.Ä., Hans Süß von Kulm­bach).

Dependance, Obernzell

Ke­ra­mik­mu­seum Schloß Obern­zell

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102226 © Webmuseen Verlag