Griffel, Füller, Tintenkiller

Volksschulen im ländlichen Bayern 1945-1970

Fränkisches Freilandmuseum
9.6.2018-6.1.2019

Eisweiherweg 1
91438 Bad Windsheim

freilandmuseum.de

Anf. März bis 31. März:
Di-So+Ft 9-18 Uhr

April bis Okt:
tägl. 9-18 Uhr

Ende Okt bis Mitte Dez:
Di-So 10-16 Uhr

Winteröffnungstage:
unregelmäßig

Der Be­sucher erfährt, wie Refor­men auf die Ge­stal­tung des Unter­richts wirkten und ein­klas­sige Land­schulen schritt­weise zu größeren Schul­ver­bänden zu­sammen­gelegt wurden.

Bild
Griffel, Füller, Tintenkiller :: Ausstellung
  • Mini-Map
Die tiefgreifenden Veränderungen, die das schulische Bildungssystem nach dem Zweiten Weltkrieg prägten, stehen im Mittelpunkt der Wanderausstellung.

Der Besucher erfährt, wie Reformen auf die Gestaltung des Unterrichts wirkten und einklassige Landschulen schrittweise zu größeren Schulverbänden zusammengelegt wurden. Moderne Schulbauten mit Physik- und Chemieräumen lösten die zuvor engen Klassenverhältnisse auf. Für das Ries von besonderer Bedeutung war das Ende des Bekenntnisschulprinzips in Bayern im Jahr 1968. Erst seitdem besuchen katholische und evangelische Kinder gemeinsam die Volksschule.