Techn. Denkmal

Hochofenmuseum Neue Hütte

Schmalkalden: Spätklassizistische Hochofenanlage von 1835. Bergbaugeschichte.

Die „Neue Hütte“ ist eine spätklassizistische Hochofenanlage von 1835, in der einheimische Eisenerze auf Holzkohlenbasis zu Roheisen verhüttet wurden. Bis 1924 in Betrieb, ist sie eine der letzten Zeugnisse dieser Technologie in Mitteleuropa.

Zu besichtigen sind: die ständige Ausstellung zur Geschichte und Technik der „Neuen Hütte“, die Darstellung der allgemeinen Entwicklung von Bergbau, Verhüttung und Eisenhandwerk im Raum Schmalkalden, eine industrielle Holzbohrerfertigungsanlage, eine handwerkliche Nagelschmiede und die Rekonstruktion von Wasserzufuhr, Wasserrad und Turbinenanlagen.

POI

Technische Denkmäler

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #103624 © Webmuseen