Schloss

Schloßmuseum Arnstadt

Neues Palais

Arnstadt: Ostasiatische und frühe Meißner Porzellane, Historische Puppensammlung, Fayencen, Bildteppiche, Grabmale. Feuerlöschhanddruckspritzen. Ausstellung „Bach in Arnstadt”

Ostasiatische und frühe Meißner Porzellane, Historische Puppensammlung, Fayencen, Bildteppiche.

Mit dem Schlossmuseum zu Arnstadt verbindet sich vor allem der Name einer einzigartigen Puppensammlung: „Mon plaisir” - ein detailgetreues Abbild einer kleinen deutschen Residenzstadt der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Gleichzeitig gilt das „Mon plaisir” mit seinen 82 Szenen und insgesamt 391 Figuren als weltweit größte und umfangreichste Sammlung seiner Art.

Erwähnenswert ist auch die Porzellansammlung Fürst Günthers I., deren größter Teil bis zum heutigen Tage in einem Porzellan- und Spiegelkabinett an originalem Platze zu bewundern ist. Insgesamt ca. 1000 chinesische und japanische Porzellane, überwiegend aus der Zeit um 1700, werden hier auf insgesamt 763 blattähnlichen Konsolen präsentiert. Ergänzend sind in der übrigen Ausstellung Meißener Porzellane (1. Hälfte 18. Jh.), die ebenfalls auf Fürst Günther I. sammelte, zu besichtigen.

Der zum Bauensemble gehörende, sich westlich anschließende Marstall beherbergt darüber hinaus ein Lapidarium (Grabmale des 18. Jahrhunderts, Architekturteile der Ruine Neideck, 16. Jh.) sowie eine Sammlung historischer Feuer­lösch­hand­druck­spritzen, die während der Winter­öffnungs­zeiten jedoch geschlossen ist.

POI

Schlösser, Schloßmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger #100071 © Webmuseen