sehen denken träumen

Französische Zeichnungen aus der Kunsthalle Karlsruhe

Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
29.9.2018-13.1.2019

Hans-Thoma-Straße 2-6
76133 Karlsruhe

www.kunsthalle-karlsruhe.de
www.kunsthalle-karlsr...-denken-traeumen.html

Di-So+Ft 10-18 Uhr

Bei Ausstellungs-Highlights:
Di-Mi, Fr 10-18 Uhr
Do 10-21 Uhr
Sa-So 10-19 Uhr

Aus dem heraus­ragen­den fran­zö­si­schen Zeich­nungs­bestand der Staat­lichen Kunst­halle Karls­ruhe wird eine Auswahl von rund 100 Werken vom 16. bis zum 20. Jahr­hundert erst­mals in dieser Zu­sammen­stellung prä­sentiert.

Bild
Odilon Redon, Weibliche Halbfigur mit großer Blüte und Profilkopf, um 1890
sehen denken träumen :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Zeichnungen sind die unmittelbarste Form der Bildproduktion, sie erzeugen beim Betrachter wie keine andere Kunstform eine Nähe zur Vorstellungskraft und zur ausführenden Hand der Künstler.

In Frankreich wurde seit dem 17. Jahrhundert das Zeichnen als Grundlage jeder Kunstform akademisch eingefordert und ausgeübt. Es entwickelte sich neben der Malerei zu einer eigenständigen Kunstgattung, deren freie Ausdrucksformen von Sammlern geschätzt und in der Kunsttheorie erörtert wurden.

Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe besitzt einen herausragenden französischen Zeichnungsbestand, aus dem eine Auswahl von rund 100 Werken vom 16. bis zum 20. Jahrhundert erstmals in dieser Zusammenstellung präsentiert wird. Dazu gehören außergewöhnliche Blätter des großen Landschaftskünstlers Claude Lorrain (um 1600–1682), virtuose Illustrationen voll dramatischer Lebendigkeit von Jean-Honoré Fragonard (1732–1806) und feinsinnige Darstellungen des zeitgenössischen Pariser Lebens von Edgar Degas (1834–1917).

Anhand der Werke werden nicht nur die angewendeten Zeichentechniken und ihre Materialien thematisiert, sondern auch die zahlreichen Spuren und Hinweise, die zur Bedeutung eines individuellen Werkes beitragen: Wie ist es gezeichnet? Wofür hat der Künstler es geschaffen? Wem hat es gehört?