Was vom Winter übrig blieb

Schneekugeln aus der Sammlung Josef Kardinal

Stadtmuseum im Spital
24.11.2018-10.2.2019

Spitalstraße 2
74564 Crailsheim

www.museum-crailsheim.de

Mi 9-19 Uhr
Sa 14-18 Uhr
So+Ft 11-18 Uhr

Die Schnee­kugel ist der Inbe­griff des Spie­ßi­gen. Sie ist niedlich, aber auch ungewollt (?) ab­gründig, witzig, vulgär. Die Aus­stel­lung zeigt Schnee­kugeln und die darin zum Aus­druck kom­men­den Befind­lich­keiten.

    Bild
    Schneekugel, 1950er Jahre, Sammlung Josef Kardinal
    Was vom Winter übrig blieb :: Ausstellung
    • Mini-Map mit Marker
    Ihr Boom begann in den 1950er Jahren und es gibt sie immer noch, massenhaft, weltweit: die (Halb)Kugel zum Schütteln mit immerwährendem Schneegestöber.

    Die Schneekugel spiegelt Sehnsüchte und Zeitgeist. Sie lebt von der Faszination für Miniaturen und vom Wunsch nach beherrschbaren kleinen heilen Welten. Die Schneekugel ist der Inbegriff des Spießigen. Sie ist niedlich, aber auch ungewollt (?) abgründig, witzig, vulgär. Im Schnee tummeln sich sowohl Skifahrer als auch Badenixen. Die Schneekugel inspiriert Künstlerinnen und Künstler. Sie fasziniert Kinder und Erwachsene und ist letzteren nicht selten peinlich.

    Josef Kardinal wurde durch Zufall zum Sammler von Schneekugeln. Inzwischen zählt seine Sammlung bald 10.000 Objekte. Das Spektrum an Themen und Ausführungen ist umfassend: vom Reise- und Wallfahrtsandenken bis zur Disneysonderedition. Mit seiner Sammlung steht Josef Kardinal im Guinness Buch der Rekorde.

    An Hand von Themengruppen wie Winterreise, Winterkunst, Wintermärchen zeigt die Ausstellung Schneekugeln und die darin zum Ausdruck kommenden Befindlichkeiten und Moden von den 1950er Jahren bis heute.