Museum

Gedenkort SA-Gefängnis Papestraße

Berlin: Ehemaliges SA-Gefängnis für politisch Andersdenkende und Juden. Haftzellen im damaligen Zustand, Geschichte des Gefängnisses.

Das SA-Gefängnis an der General-Pape-Straße in Schöneberg, um 1900 als Wirtschaftsgebäude für die Preußischen Eisenbahnregimenter errichtet, war im Dezember 1933 eines der frühen Konzentrationslager.

Die SA-Männer verhörten und folterten an diesem Ort vor allem politisch Andersdenkende und Juden. Unter den Inhaftierten waren Sozialdemokraten, Kommunisten und Gewerkschaftsvertreter, jüdische Ärzte und Rechtsanwälte.

Die als Haftzellen genutzten Kellerräume sind im damaligen Zustand erhalten, an den Wänden finden sich Inschriften und Datumsangaben. Eine Ausstellung dokumentiert die Geschichte des Gefängnisses.

Gedenkort SA-Gefängnis Papestraße ist bei:

Museen zum Dritten Reich

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1048232 © Webmuseen