Version
19.3.2024
Max Liebermann im Kreis seiner Familie zu „Im Fokus. Martha Käthe und Maria”, DE-14109 Berlin
Max Liebermann, Der Künstler skizzierend im Kreis seiner Familie, 1925, Max-Liebermann-Gesellschaft

Ausstellung 03.02. bis 22.04.24

Im Fokus. Martha Käthe und Maria

Die Frauen der Familie Liebermann

Liebermann-Villa

Colomierstraße 3
DE-14109 Berlin
April bis Sept:
Mo, Mi-So 10-18 Uhr
Okt bis März:
Mo, Mi-So 11-17 Uhr

Die Frauen der Familie Liebermann prägten den Alltag von Max Liebermann maßgeblich. „Meine Damen” so nannte er sie liebevoll.

Seine Gattin Martha, die gemeinsame Tochter Käthe und die Enkelin Maria stehen im Fokus dieser Ausstellung. Der Familiensinn war groß, so waren der Wannsee und das Sommerhaus ein Rückzugsort ins Private. Der Tochter Käthe konnte Max Liebermann keinen Wunsch verwehren, und die Enkelin Maria wurde verwöhnt, wenn sie bei den Großeltern zu Besuch war.

Die Ausstellung begibt sich auf die Spuren der drei Damen, folgt Hinweisen aus den Kunstwerken, aus der Literatur sowie aus bislang unentdeckten Quellen. Wie stellte der Künstler die Damen der Familie dar? Und welches Schicksal ereilte sie nach dem Tod des Familienoberhauptes nach 1935?

Das Jahr 1938 und die weiteren Restriktionen des NS-Regimes brachten eine dramatische Wendung in das Leben der Familie. In der Ausstellung werden die tragischen letzten Jahre von Martha Liebermann in Berlin nacherzählt. Käthe, Kurt und die 21-jährige Maria konnten 1938 nach Amerika fliehen. Im Besonderen wird Maria Riezler, die so oft in den Gemälden Liebermanns als Kleinkind zu sehen ist, hier erneut vorgestellt: nun als erwachsene Frau, die in Amerika ein neues Leben aufbauen musste.

POI

Ausstellungsort

Lieber­mann-Villa

Re­stau­rier­tes Som­mer­haus Max Lieber­manns mit Garten. Ge­mälde mit Moti­ven von Haus und Garten. Leben und Wirken des be­rühm­ten Ber­liner Malers. Ent­rech­tung in der NS-Zeit.

Bis 2.9.2024, im Haus

Auf nach Italien!

Max Lieber­manns bewegte Bezie­hung zu Italien und dessen Kultur­land­schaft mit einem Fokus auf seine „italie­ni­schen” Werke, seine dortigen Aus­stellungs­bete­ili­gungen und die erfolgte Rezeption.

Schauplatz, Berlin

Haus der Wann­see-Kon­ferenz

Wann­see-Kon­fe­renz vom 20. Januar 1942, be­tei­lig­ten Ämter und Per­so­nen.

Bis 18.8.2024, Potsdam

Amedeo Modi­gliani

Bis 16.6.2024, Berlin

Hanna Bekker vom Rath

In einer Zeit geboren und auf­ge­wachsen, in der Frauen kein Wahl­recht hatten und nur mit Erlaub­nis ihrer Ehe­männer arbeiten durften, führte Hanna Bekker vom Rath ein selbst­be­stimmtes und eman­zi­piertes Leben.

Museum, Berlin

Haus am Wald­see

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102254 © Webmuseen Verlag