Ausstellung 18.03. bis 17.07.22

Schweizerisches Nationalmuseum

Im Wald. Eine Kulturgeschichte

Zürich, Schweizerisches Nationalmuseum: Der Wald, seit Jahrhunderten von Menschen genutzt, wird mit der wachsenden Industrialisierung ab dem 19. Jahrhundert zunehmend zerstört. Bis 17.7.22

Der Wald, seit Jahrhunderten von Menschen genutzt, wird mit der wachsenden Industrialisierung ab dem 19. Jahrhundert zunehmend zerstört. Bald treten Persönlichkeiten wie Paul Sarasin und später Bruno Manser hervor und machen sich für den Erhalt des Waldes stark.

Die Ausstellung zeigt unser Verhältnis zum Wald auch durch Darstellungen in Literatur und Kunst: einst von den Romantikern als Rückzugsort von der Zivilisation überhöht, wird der Wald von Künstlern heute im Zeichen des Klimawandels thematisiert.

Mit Werken von Guido Baselgia, Denise Bertschi, Julian Charrière, Franz Gertsch, Klaus Littmann, Ugo Rondinone, Shirana Shahbazi, Thomas Struth sowie Fotografien von James Barclay, Julien Coquentin, Erik Pauser, Mutang Urud, Alberto Venzago.

Schweizerisches Nationalmuseum ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1051323 © Webmuseen