Version
5.9.2014
 zu „Kainsbacher Mühle (Mühle)”, DE-64720 Michelstadt

Mühle

Kainsbacher Mühle

Museumsmühle Michelstadt

Einhardspforte 2
DE-64720 Michelstadt
März bis Okt:
Mi, Sa-So 13-17 Uhr

Die voll funktionsfähige, historische Getreidemühle wurde erstmals im Jahre 1426 in Nieder-Kainsbach im Gersprenztal im Odenwald urkundlich erwähnt. Im Zinsbuch des Grafen von Wertheim wurde sie damals als Wassermühle gelistet.

1983 wurde die stillgelegte Mühle von ihrem alten Standort nach Michelstadt umgesetzt. Die Antriebstechnik für ein sogenanntes oberschlächtiges Wasserrad sowie die Vorgelege für den Antrieb durch einen Elektromotor (Baujahr 1910) ermöglichen Vorführungen der historischen Mühlentechnik. Kammrad, Königsrad und Stockgetriebe für drei Mahlgänge sowie einem Getreidetransportsystem durch Transmission – ein Gurtbecherwerk über drei Mahlböden machen für den Besucher die historische Technik nachvollziehbar und erlebbar.

Die Kainsbacher Mühle - ein technisches und kulturhistorisches Denkmal – ist vollständig mit Mahlgängen wie Stein/Schälung, Schrotgang und Mehlgang ausgerüstet.

POI

Museum, Michelstadt

Oden­wald- und Spiel­zeug­museum

Oden­wälder Möbel, Hand­werks- und bäuer­iche Haus­geräte, guß­eiser­ne Ofen­platten, Zinn­ge­schirr, Jagd­ge­wehre, Ge­schich­te der Re­gion. Puppen, Kauf­läden, Spiel­zeug aus Papier. Holz­spiel­zeug aus dem Erz­ge­birge.

Museum, Michelstadt

Land­rab­bi­ner Lichtig­feld-Museum

Museum, Michelstadt

El­fen­bein­werk-Kunst­ka­bi­nett

Museum, Michelstadt

Fritz-Kredel-Samm­lung

Büchern, Original­holz­schnitte, Druck­stücke und Zeich­nun­gen.

Museum, Erbach im Odenwald

Deut­sches El­fen­bein­mu­seum

Schloss, Erbach im Odenwald

Schloss Erbach

Sakralbau, Michelstadt

Ein­hard­basi­lika

Die Basi­lika wurde nach 815 und vor 827 von Ein­hard, einem Hof­ge­lehrten und Bio­gra­phen Karls des Großen (Vita Karoli Magni) erbaut.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#997693 © Webmuseen Verlag