Version
27.3.2024
Maria Lassnig, Herbstselbstporträt zu „Maria Lassnig. Die Sammlung Klewan”, DE-94032 Passau
Maria Lassnig, Herbstselbstporträt, 1978, Aquarell und Gouache auf Papier
© Maria Lassnig Stiftung, VG Bild-Kunst, Bonn 2024
Maria Lassnig, Subway zu „Maria Lassnig. Die Sammlung Klewan”, DE-94032 Passau
Maria Lassnig, Subway, 1977, Kupferstich, koloriert, Aus der Mappe Hundertmark
© Maria Lassnig Stiftung, VG Bild-Kunst, Bonn 2024

Ausstellung 27.04. bis 14.07.24

Maria Lassnig. Die Sammlung Klewan

Museum Moderner Kunst

Bräugasse 17
DE-94032 Passau
0851-383879-0
info@mmk-passau.de
Ganzjährig:
Di-So+Ft 10-18 Uhr

Maria Lassnig (1919-2014) zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen der Gegenwart. Ihr Hauptsujet sind Selbstporträts, die auch ihr Äußeres abbilden, im künstlerischen Fokus steht aber die Übersetzung ihres Körperempfindens in Bilder.

Den Entstehungsprozess ihrer „Körpergefühlsbilder” beschreibt sie als Kampf gegen das Spiegel- oder „Erinnerungsbild”, das es zugunsten der Wahrnehmung des reinen Körpergefühls „auszulöschen” gelte. Auch die Farben vergibt Lassnig nach ihrer Empfindung: die Stirne bekommt eine Gedankenfarbe, die Nase eine Geruchsfarbe, Arme und Beine Fleischdeckenfarbe, es gibt Schmerzfarben und Qualfarben, Druck- und Völlefarben, Streck- und Pressfarben, – das alles sind Wirklichkeitsfarben.

Die ausgestellten „Sesselselbstporträts” und „Monster-Bilder” aus den 1960er-Jahren veranschaulichen dies. Arbeiten auf Papier aus den 1970er- bis 1990er-Jahren zeigen ebenfalls größtenteils Selbstporträts. Dazu kommen Eindrücke aus der New Yorker Zeit (1968-1979), Reiseerlebnisse u.a.

Ab den 1980er-Jahren wird Maria Lassnig im Kontext des neuen Interesses an figurativer Malerei international anerkannt. 1980 bespielt sie mit Valie Export den Österreichischen Pavillon auf der Biennale in Venedig, 1982 nimmt sie an der

documenta 7 teil, 2013 wird sie auf der Biennale in Venedig mit dem Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Alle Exponate sind Leihgaben aus der Sammlung von Helmut Klewan, der 1981 in seiner Münchener Galerie die erste Lassnig-Ausstellung in Deutschland gezeigt hat. Er erinnert sich: man musste ihr jedes Bild abschwatzen. Ölbilder hat sie mir lieber in Kommission gegeben, als dass sie sie verkauft hätte. Das Bewusstsein, ein Bild nicht mehr zurückzubekommen, war für sie unerträglich. Zum Glück ist sie fast 95 geworden und hat ihren Weltruhm noch erlebt.

POI

Ausstellungsort

Museum Moderner Kunst Wörlen

Rund zehn inter­natio­nale Wechsel­aus­stellun­gen pro Jahr zur Bil­den­den Kunst des 20. und 21. Jahr­hun­derts.

Bis 30.6.2024, im Haus

Paula Deppe

Paula Deppes künstle­risches Schaffen umfasst vor allem Porträts, Studien aus der Akademie­zeit, Still­leben und Land­schafts­dar­stellungen, wobei sie ihre Motive meist aus ihrer un­mittel­baren Umgebung wählte.

Museum, Passau

Glas­museum Passau

Welt­be­rühm­tes „Böh­mi­sches Glas”. 250 Jahre Glas­ge­schichte, von 1700 bis 1950, von Barock, Empire, Bieder­meier, Klassi­zis­mus, Histo­ris­mus, Jugend­stil, Art Deco und Moderne.

Museum, Passau

Ober­haus­museum

Museum, Passau

Dom­schatz- und Diö­ze­san­mu­seum

Museum, Passau

Kunst­ver­ein Pas­sau

Ehe­ma­li­ges Fran­zis­kaner­kloster von 1564. Jähr­lich ca. 10 Aus­stel­lun­gen zu ver­schie­denen Themen und Inter­essens­berei­chen.

Museum, Passau

Rö­mer­mu­seum Ka­stell Boio­tro

Archäo­lo­gi­sche Funde aus Ost­bayern. Reste der Kastell­mauern und der Wacht­türme.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102293 © Webmuseen Verlag