Museum

Museum für historische Maybach-Fahrzeuge

Neumarkt i.d.OPf.: Weltweit einmalige Ausstellung über die Geschichte und die Produkte von Karl und Wilhelm Maybach. Exponate auf rund 2500 qm Ausstellungsfläche zur Geschichte des Maybach-Motorenbaus, seiner Fahrzeuge, seiner Motoren und Getriebe.

Die weltweit einmalige Ausstellung erzählt die Geschichte und zeigt die Produkte von Karl und Wilhelm Maybach: Fahrzeuge, Motoren und Getriebe. Die 16 Maybachs der Ausstellung befinden sich in unterschiedlichem Zustand, vom zersägten Scheunenfund bis hin zum Concours-Klassiker, eine beachtliche Anzahl ist noch immer fahrbereit.

Mythos Maybach

Der „Mythos Maybach” wurde begründet vom technischen Zeichner und Konstrukteur Wilhelm Maybach. Er war an der Erfindung des Automobils beteiligt, konstruierte den Motor des ersten Mercedes Simplex und avancierte später zum „König der Konstrukteure”.

Gemeinsam mit seinem ebenso genialen Sohn Karl gründete Wilhelm Maybach 1909 die spätere Maybach-Motorenbau GmbH in Bissingen/Enz. Gefertigt wurden Hochleistungsmotoren für Luftschiffe und Flugzeuge. Nach dem Ersten Weltkrieg baute Karl Maybach in Friedrichshafen eine Produktion von absoluten Spitzenautomobilen der obersten Luxuskategorie auf.

Maybach-Fahrzeuge zählen zu den Preziosen in der über 125-jährige Geschichte des Automobils. In den 20er- und 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts waren sie die schönsten, größten und wertvollsten Luxusautos und nahmen auch technisch eine absolute Spitzenstellung ein. Von 1921 bis 1941 wurden ca. 1.800 Maybach-Autos gebaut, von denen heute noch weltweit rund 160 existieren.

Ehemalige Fabrik

Das Gebäude der früheren Express-Werke, wo bis 1959 Zweiräder produziert wurden, ist ein reizvolles Ensemble aus historischer Industriearchitektur, die innen wie außen ablesbar bleibt, verbunden mit modernen Elementen.

Der Verfasser hat das Museum am 23.6.2018 besucht.

Museum für historische Maybach-Fahrzeuge ist bei:

Automuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #119600 © Webmuseen