Version
5.8.2016
 zu „Mittelalter-Museum Turmhügelburg (Burg)”, DE-24321 Lütjenburg
Foto: Andreas Große

Burg

Mittelalter-Museum Turmhügelburg

Nienthal
DE-24321 Lütjenburg
Mai bis Sept:
tägl. 10-16 Uhr

Man betritt die Vorburg durch ein mächtiges Eingangstor, besichtigt den Getreidespeicher, das Wohn-/Stallgebäude des Gesindes, die Schmiede und das Backhaus mit dem Lehmbackofen. Dann geht’s am Brunnen vorbei über den Burghof zum Herrenhaus des Ritters, zu seinem Wirtschaftsgebäude und schließlich zu seiner Kapelle.

Die Fluchtburg selbst ist über eine Brücke erreichbar, die über den Burggraben führt. Von der Galerie des Turms aus hat man einen herrlichen Blick über das gesamte Burggelände mit Turnierplatz und Reitbahn und über die wunderschöne Stauchmoränenlandschaft.

POI

Museum, Lütjenburg

Eis­zeit­museum

Die Eis­zeit als das drama­ti­sche Klima­ereig­nis der jüng­sten Ver­gan­gen­heit. Vom Eis mit­ge­brach­te Steine und deren Her­kunft aus Skan­di­na­vien. Pflan­zen kalter Re­gio­nen.

Bis 16.6.2024, Eutin

Lars Möller. Moment und Dauer

Mit einer umfang­reichen Auswahl an Bildern, die zum Teil erst­malig öffentlich gezeigt werden, gibt die Eutiner Aus­stellung ein Überblick über die Malerei Lars Möllers der ver­gange­nen Jahre.

Gebäude, Eutin

Schloss­museum

Wohn­schloß der Fürst­bischöfe von Lübeck aus dem Hause Schles­wig-Hol­stein-Gottorf, den späte­ren Groß­herzö­gen von Olden­burg. Reich ge­schnitz­ter Spät­barock­altar und Orgel von Arp Schnit­ger in der Kapelle von 1694.

Museum, Eutin

Ost­holstein-Museum

Eutin zur Goethe­zeit: Dichter Johann Hein­rich Voß, Goethe­maler J. H. Wilhelm Tisch­bein und der in Eutin gebo­renen Kompo­nist Carl-Maria von Weber. Eutiner Land­schafts­malerei mit Werken aus dem 19. und 20. Jahr­hun­dert.

Museum, Oldenburg in Holstein

Olden­burger Wall­museum

Sla­wen und Deut­sche im Mittel­alter. Sla­wi­scher Hafen­an­leger mit Ori­gi­nal-Nach­bau eines sla­wi­schen Fracht­schiffs.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#998947 © Webmuseen Verlag