Version
24.2.2024
(modifiziert)
 zu „Mozarthaus (Museum)”, AT-5340 St. Gilgen

Museum

Mozarthaus

(Mozart-Gedenkstätte im Bezirksgericht)

Ischlerstraße 15
AT-5340 St. Gilgen
+43 6227 20242
info@mozarthaus.info
Juni, Sept:
Fr-So 10-16 Uhr
Juli bis Aug:
Di-So 10-16 Uhr

Das Mozarthaus befindet sich in exponierter Lage in dem malerisch am Wolfgangsee gelegenen Ausflugs- und Urlaubsort St. Gilgen. Am 25. Dezember 1720 wurde in diesem Haus W. A. Mozarts Mutter Anna Maria Pertl geboren.

Das Museum im Mozarthaus St. Gilgen am Wolfgangsee erzählt die Geschichte des ehemaligen Pfleggerichts und seiner berühmten Bewohner. Es spannt einen weiten Bogen der Lebensstationen von Nannerl Mozart, die als große Schwester des weltberühmten Bruders stets etwas im Schatten stand. Während Vater Leopold und Sohn Wolfgang später auf viele weitere Konzertreisen gingen, blieb Nannerl mit der Mutter in Salzburg.

In historischem Ambiente veranschaulichen Text, Bild und Musik den wechselseitigen Einfluss zwischen Gesellschaft und Kultur zu Lebzeiten der Familie Mozart.

POI

Museum, Bad Ischl

Kaiser­villa

Jagd­tro­phäen und Er­inne­rungs­stücke an den be­rühm­te­sten Sommer­gast von Bad Ischl, Kaiser Franz Joseph, der in der Bieder­meier­villa rund sech­zig Sommer ver­brachte.

Museum, Bad Ischl

Museum der Stadt Bad Ischl

Museum, Bad Ischl

Lehar-Villa

Der kunstsinnige Mei­ster der Silber­nen Ope­rette schrieb hier in seiner Villa fast alle seine Werke. Das Haus hat auch als Museum den typischen Lehar-Charakter bewahrt: Möbel aus diversen Stilepochen, Kunstgegenstände, Photos, Partituren, Stiche, Zeichnungen.

Museum, Bad Ischl

Museum Fahr­zeug-Technik-Luftfahrt

Halle und 5000 m² großes Frei­ge­lände. Tech­ni­sche Ent­wick­lungen vom Zwei­rad über Autos hin zum moder­nen Düsen­jet.

Museum, Ebensee

Natur­museum Salz­kammer­gut

Muse­um des Tier­prä­pa­ra­tors Stefan Gratzer. Die Berg­welt als Lebens- und Rück­zugs­raum für ge­fähr­dete Arten, Wald- und Flur­gebiete, Flüsse, Seen und Feucht­ge­biete, Städte und Dörfer und öko­lo­gi­sche Nischen.

Bis 3.11.2024, Bad Aussee

Wolfgang Gurlitt

Wolfgang Gurlitt und seine jüdische Partnerin Lilly Chri­stan­sen-Agoston waren während der Zeit des National­sozialis­mus in den Handel mit be­schlag­nahmter und ent­arteter Kunst involviert.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#8466 © Webmuseen Verlag