Ausstellung 01.09. bis 14.11.21

HeK (Haus der elektronischen Künste)

Radical Gaming

Immersion Simulation Subversion

Münchenstein, HeK (Haus der elektronischen Künste): Die Ausstellung präsentiert neuere Werke von Künstlern, die sich des Mediums Videospiel bedienen, um einen neuen Trend aufzuzeigen, der sich von den ersten, bahnbrechenden Arbeiten der „Game Art” ebenso abhebt wie von den konventionellen Videospielen. Bis 14.11.21

Einst als reine Unterhaltung für Jugendliche angesehen, haben sich Videospiele zu einem wichtigen Faktor in der weltweiten Kulturproduktion entwickelt. Mittlerweile sprechen sie alle Alters- und Gesellschaftsschichten an.

So, wie sich die kommerzielle Produktion von Videospielen um ein Vielfaches erhöht hat, hat sich auch die Entwicklung von Indie-Games vervielfacht, die sowohl inhaltlich als auch formal innovative Ansätze bieten. Auch Künstler haben mit dem Medium experimentiert, und das, was oft als „Game Art” bezeichnet wird, erlebt seit mehreren Jahrzehnten eine Blütezeit.

Auch heute noch produzieren viele Künstler Werke, die sich der Mechanik von Videospielen bedienen, die dabei allerdings eine besondere künstlerische Qualität aufweisen, welche sie sowohl im Vergleich zu konventionellen als auch zu alternativen Videospielen zu etwas Einzigartigem macht.

Die Ausstellung präsentiert neuere Werke von Künstlern, die sich des Mediums Videospiel bedienen, um einen neuen Trend aufzuzeigen, der sich von den ersten, bahnbrechenden Arbeiten der „Game Art” ebenso abhebt wie von den konventionellen Videospielen.

HeK (Haus der elektronischen Künste) ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050473 © Webmuseen