Ausstellung 08.06. bis 12.09.21

Deutsches Bergbau-Museum

Tod im Salz

Eine archäologische Ermittlung in Persien

Bochum, Deutsches Bergbau-Museum: Die im Salz mumifizierten „Salzmänner von Zanjān” wurden gemeinsam mit zahlreichen anderen Funden bei Ausgrabungen im antiken Salzbergwerk von Chehrābād entdeckt. Bis 12.9.21

Die im Salz mumifizierten „Salzmänner von Zanjān” wurden gemeinsam mit zahlreichen anderen Funden bei Ausgrabungen im antiken Salzbergwerk von Chehrābād entdeckt.

Sie sind die einzigen bis heute erhaltenen Beispiele für im Salz mumifizierte Menschen. In jahrelanger archäologischer Ermittlungsarbeit untersucht ein internationales Team das Leben, die Arbeit und das Sterben von Bergleuten im antiken Persien.

Die Ausstellung greift in ihrem Design die Optik der Sensationspresse auf. Die einzelnen Themen sind mit großen Schlagzeilen überschrieben. Mit diesem Design fordern die Museumsmachenden die Besuchenden auf, darüber nachzudenken, wie die Gesellschaft mit Sensationen und auch mit Sprache in Sensationen umgeht.

Als Kontrast zu dieser „sensationellen Sprache” bietet die Ausstellung auf der zweiten Textebene wissenschaftliche Informationen an, die im Design an eine bekannte Online-Enzyklopädie erinnern soll.

Eine Graphic Novel zeigt Leben und Tod eines jungen Bergmannes vor 2.400 Jahren. Entstanden ist die Ausstellung in enger Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Museum Frankfurt, dem Iranischen Nationalmuseum Teheran und dem Salzmann und Archäologisches Museum Zanjān.

Deutsches Bergbau-Museum ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050157 © Webmuseen