Version
7.3.2024
(modifiziert)
Spreefront zu „Bodemuseum (Museum)”, DE-10178 Berlin
Foto: Rainer Göttlinger
Braunlockige Madonna zu „Bodemuseum (Museum)”, DE-10178 Berlin
Maria mit Tuch zu „Bodemuseum (Museum)”, DE-10178 Berlin

Museum

Bodemuseum

Am Kupfergraben
DE-10178 Berlin
030-266-3666
Ab 16. April 2024:
Mi-Fr 10-17 Uhr
Sa-So 10-18 Uhr

Das Bode-Museum, 1904 als Kaiser-Friedrich-Museum eröffnet, geht auf Ideen der Kronprinzessin Victoria zurück. Wilhelm von Bode war es schließlich, der die bahnbrechende Idee, Malerei und Skulptur erstmals gleichrangig nebeneinander zu präsentieren, in die Praxis umsetzte. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Museum schwer beschädigt und zwischen 1948 und 1986 sukzessive wiederhergestellt.

Anders als ursprünglich vorgesehen beherbergt das Gebäude nach seiner umfassenden Grundinstandsetzung heute vor allem die (→) Skulpturensammlung und das Museum für Byzantinische Kunst, bereichert um etwa hundertfünfzig Werke aus dem Bestand der Gemäldegalerie, die sich seit 1998 im Kulturforum am Potsdamer Platz befindet.

Das (→) Münzkabinett zeigt hier seine metallene Chronik der Menschheitsgeschichte.

POI

Im gleichen Haus

Münz­kabi­nett

Münz­serien vom Beginn der Münz­prägung im 7. Jahr­hundert v. Chr. in Klein­asien bis zu den Münzen und Me­daillen des 20. Jahr­hunderts. Mit mit 500.000 Objekten eine der größten numis­matischen Samm­lungen weltweit.

Bis 4.8.2024, Berlin

Caspar David Fried­rich

Zen­tra­les Thema der Aus­stel­lung ist die Rolle der National­galerie bei der Wieder­ent­deckung der Kunst Fried­richs zu Beginn des 20. Jahr­hun­derts. Zu sehen sind etwa 60 Gemälde und 50 Zeich­nungen aus dem In- und Ausland, darunter welt­be­rühmte Ikonen.

Bis 24.11.2024, Berlin

Roads not Taken

Anhand von 14 markanten Ein­schnitten der deutschen Geschichte werden die Wahr­schein­lich­keiten von ausge­bliebener Geschichte gezeigt: verhindert von Zufällen oder dem Gewicht persön­licher Unzu­länglich­keiten.

Museum, Berlin

Pergamon­museum

Dreiflügelanlage, errichtet 1910 bis 1930 von Ludwig Hoffmann nach Entwürfen von Alfred Messel. Pergamonaltar, Markttor von Milet, Ischtar-Tor und und Mschatta-Fassade.

Bis 8.9.2024, Berlin

Imagine Another Per­spective

Gibt es in der Natur Energien, die für das mensch­liche Auge nicht wahr­nehmbar sind?

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#1258 © Webmuseen Verlag