Version
26.7.2015
Eingang zu „Dom-Museum (Museum)”, DE-28195 Bremen

Museum

Dom-Museum

im St. Petri Dom

Am Markt
DE-28195 Bremen
Ganzjährig:
Mo-Fr 10-16:45 Uhr
Sa 10-13:30 Uhr
So 14-16:45 Uhr

Das Museum zeigt die archäologischen Ergebnisse der Domrestaurierung, die neue Erkenntnisse über die Baugeschichte des Domes erbrachte und mittelalterliche Gräber mit kostbaren Beigaben freilegte: in der ehemaligen Schatzkammer des St. Petri Doms liegen in gut geschützten Vitrinen die Funde aus acht mittelalterlichen Bischofsgräbern des 11. bis 15. Jahrhunderts: Bischöfliche Insignien (Stab und Ring), mehrere Bischofsmützen (Mitren), Kelche und Hostienteller (Patenen) und verschiedene Einzelteile der Gewänder Bremer Bischöfe – ein weltweit einzigartiger Schatz an mittelalterlichen Textilien!

Von besonderer Bedeutung sind einige Stücke aus dem 13. Jahrhundert: Eine bestickte Mitra, ein Gewand mit Vogel- motiven sowie eine Bischofskrümme aus Emaille mit einer Verkündigungsszene. Für Staunen sorgt ein Gewand mit den eingewebten arabischen Schriftzeichen „Der großmächtige Sultan”, das vermutlich im 13. Jahrhundert im maurischen Spanien entstand.

Gemälde

Bemerkenswert sind auch die Gemälde des Dom-Museums. Das beeindruckende Gemälde „Der Schmerzensmann” von Lukas Cranach d.Ä. zeigt eine lebensgroße Darstellung des gekreuzigten und wiederauferstandenen Christus aus der Zeit der Reformation. Der Raumabschnitt dahinter präsentiert den Wandel des Kreuzigungsmotivs im Laufe der Jahrhunderte.

Mit Altargeräten, katholischen Bibelausgaben und Andachtsbüchern widmet sich eine Vitrine der Geschichte der katholischen Kirche in Bremen, insbesondere der Kirche St. Johann. Eine weitere Wandvitrine stellt das bis heute lebendige Wirken der Domdiakonie sowie die Bremer Jakobusbruderschaft vor.

Fotodokumentation

Mittelalterliche Münzen, archäologisch ergrabene Domfundamente, ein historischer Abriss der Reformation, eine ausführliche Fotodokumentation der Dombaugeschichte und eine Erinnerung an die Uraufführung des „Deutschen Requiems” von Johannes Brahms 1868 im Bremer St. Petri Dom runden den Rundgang ab.

POI

Beitrag, 7.5.2024

Johannes Brahms’ Ehrentag

Heute vor 191 Jahren, am 7. Mai 1833, wurde in Ham­burg Johannes Brahms geboren. Zahl­reiche Museen in Deutsch­land und Öster­reich stehen mit dem berühmten Kompo­nisten in Ver­bindung.

Bis 9.6.2024, Bremen

Faszination Höhle

Höhlen sind seit jeher eng mit der mensch­lichen Kultur ver­bunden. Die Aus­stellung widmet sich erst­mals dem Motiv der Höhle in der bil­den­den Kunst.

Museum, Bremen

Paula Moder­sohn-Becker Museum

1926/27 von Bern­hard Hoet­ger (Bild­hauer, Maler, Architekt, 1874-1949) für die Kunst­werke von Paula Moder­sohn-Becker (1876-1907) er­bau­tes Haus. Ge­mälde, Hand­zeich­nun­gen und Radie­run­gen der Künst­lerin.

Museum, Bremen

Museen Böttcher­straße

Paula Modersohn-Becker Museum und Museum im Roselius-Haus

Museum, Bremen

Kunst­halle Bremen

Deut­sche und fran­zö­si­sche Malerei des 14 bis 19. Jahr­hun­derts, Lieber­mann, Corinth, Beck­mann, Paula Moder­sohn-Becker, Worps­wede, Gegenwarts- und Medien­kunst. Kupfer­stich­kabinett.

Bis 23.6.2024, Bremen

Bubu Mosia­shvili

Die Aus­stellung hinterfragt den Akt der Um­be­nennung von Straßen, die einge­schrie­benen und ver­meintlich unsicht­baren Macht­dynamiken und überschreibt die Straßen­namen subversiv ein erneutes Mal.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#960422 © Webmuseen Verlag