Ausstellung 10.05. bis 29.11.20

Kunstmuseum Thun

Jenseits des Panoramas

Zur Konstruktion von Landschaft

Thun, Kunstmuseum Thun: Die Ausstellung zeigt u.a. zwei neu erforschte Filme der Gebrüder Lumière, die Erfinder des „Cinématographe”, wo das Spiel mit der Illusion in konstruierter Landschaft auf neue Art inszeniert wird. Bis 29.11.20

Wie konstruierte Marquard Wocher die Landschaft des Panoramas von Thun, um uns die Illusion zu vermitteln, wir blickten über die Dächer auf Stadt und Berge?

Anhand einer Analyse im Vergleich von Bild und Luft-Aufnahmen mit neuster Medientechnologie werfen wir einen neuen Blick auf das Panorama, dieses Medium, das gegen Ende des 19. JH. seine Hochblüte erlebt. Gleichzeitig kommen damals die ersten Filme auf: die Ausstellung zeigt zwei neu erforschte Filme der Gebrüder Lumière, die Erfinder des „Cinématographe”, wo das Spiel mit der Illusion in konstruierter Landschaft auf neue Art inszeniert wird.

Muntere Szenen ländlichen Lebens spielen sich vor eindrücklicher Bergkulisse ab. Doch der Schein trügt: tatsächlich sehen wir das „Village Suisse“ der Landesausstellung in Genf von 1896, mit riesigem Kunstberg inklusive Wasserfall und minutiös orchestriertem, buntem Treiben. Im Kunstberg selbst verbirgt sich das spektakuläre Panorama der Berner Alpen, von dem heute nur noch eine Maquette erhalten ist.

Im Kontext der Lumière-Filme ergibt sich ein neuer Blick auf das heute als „Aeschi-Panorama” bekannte Bild. Die Ausstellung untersucht, wie jenseits des Panoramas die Medien Film, Video und digitale Kunst die Möglichkeiten zur Darstellung von Landschaft neu ausloten. Werke von Gary Beydler, Rémy Zaugg/René Pulfer und Philipp Gasser treffen dabei auf ein anaglyphes Video zur Rekonstruktion einer Stadtlandschaft von 1896.

Kunstmuseum Thun ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1048634 © Webmuseen