Ausstellung 25.11.21 bis 30.01.22

Hetjens-Museum

Krakauer Krippenkunst

Glanzvolle Weihnachtstradition

Düsseldorf, Hetjens-Museum: An den bescheidenen Stall, in dem das Jesuskind neben Ochs und Esel in der Futterkrippe lag, erinnert bei den Krakauer Krippen so gut wie nichts. Sie sind farbenprächtige und goldverzierte Traumarchitekturen. Bis 30.1.22

Krippen gehören für viele Menschen so selbstverständlich zur Weihnachtszeit wie Adventskalender, Christstollen oder Weihnachtsmarkt. Dabei ist in Krakau eine ganz besondere Tradition der weihnachtlichen Krippen entstanden.

An den bescheidenen Stall, in dem das Jesuskind neben Ochs und Esel in der Futterkrippe lag, erinnert bei den Krakauer Krippen allerdings so gut wie nichts. Sie sind farbenprächtige und goldverzierte Traumarchitekturen, die es mit jedem Märchenschloss aufnehmen können.

Die Tradition entstand um 1800 in der historischen Hauptstadt Polens, die mit ihren zahlreichen Architekturdenkmälern eine unendliche Inspirationsquelle für die Krippenbauer liefert. Seit 2018 sind die Krakauer Krippen auf der Liste des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO.

Ursprünglich waren die Krippenbauer hauptsächlich Maurer, die während der Wintermonate keine Arbeit hatten und für einen Nebenverdienst die Krippen fertigten. Mit beweglichen Figuren versehen wurden sie für Weihnachtsspiele auf öffentlichen Plätzen und in Privathäusern eingesetzt. Je prachtvoller die Krippen und je aufwendiger ihre Verzierung, umso größer war der Erfolg beim Publikum.

Die neuzeitlichen Krippen haben im Inneren meistens eine elektrische Beleuchtung und teilweise raffinierte Mechaniken. In einige sind sogar Spieluhren eingebaut, die Weihnachtslieder oder beliebte Krakauer Volkslieder zu Gehör bringen.

In Kooperation mit dem Polnischen Institut Düsseldorf präsentiert das Hetjens historische und zeitgenössische Beispiele dieses faszinierenden Kunsthandwerks aus der Sammlung des Stadtmuseums Krakau.

Hetjens-Museum ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1048756 © Webmuseen