Ausstellung 29.06. bis 03.11.24

Kutsche, Dreirad, Bobbycar

Kindermobilität aus zwei Jahrhunderten

Ab 29.6.24, Museum Schloß Fasanerie, Eichenzell

Eichenzell, Museum Schloß Fasanerie: Die Geschichte der Kinderfahrzeuge ermöglicht einen Blick auf die Alltagsrealitäten der jeweiligen Zeit und die Entwicklungen von Mobilität, Gesellschaft und Pädagogik im 19. und 20. Jahrhundert.

Unter dem Motto „Was Kinder bewegt” werden mehr als 80 originale Fahrzeuge aus den vergangenen 200 Jahren präsentiert. Im Fokus stehen einerseits Gefährte, mit denen Kinder geschoben und gezogen wurden wie Kinderkutschen, -schlitten und Kinderwägen. Andererseits zeigt die Ausstellung die Vehikel, die von Kindern seit dem 19. Jahrhundert selbst bewegt wurden: Muskelbetriebene Fahrzeuge, angefangen beim Hochrad für Kinder, über Holländer und Blechpressfahrzeuge des frühen 20. Jahrhunderts bis zu den Kinderfahrzeugen der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg: Dreiräder, Tretroller, Kettcar und Bonanza-Rad.

Die Geschichte der Kinderfahrzeuge ermöglicht einen Blick auf die Alltagsrealitäten der jeweiligen Zeit und die Entwicklungen von Mobilität, Gesellschaft und Pädagogik im 19. und 20. Jahrhundert. Waren die ersten Fahrzeuge für Kinder aus dem höfischen Umfeld im 19. Jahrhundert noch handgefertigte Luxusobjekte, so förderten die industrielle Produktion und ein neues pädagogisches Verständnis im 20. Jahrhundert den massenhaften Einzug der Spielfahrzeuge in die Kinderzimmer.

Die historischen und zum Teil skurrilen Vehikel zeigen eine ungeahnte Bandbreite an Erfindergeist und technischer Kreativität. Sie berichten von Statussymbolen und Prestige, von Geschlechterrollen und Klassenunterschieden, aber auch von Unabhängigkeit, Ausgelassenheit, kindlicher Fantasie und unbändiger Freude an Bewegung. Und mancher Erwachsene fühlt sich beim Anblick der Roller, Dreiräder und Tretfahrzeuge in seine Kindheit zurückversetzt. Erinnerungen an erfüllte oder unerfüllte Kinderträume werden wach.

Kinder sehen in der Ausstellung, wie ihre Eltern und Großeltern als Kinder auf der Straße unterwegs waren. Sie können auch erahnen, wie es sich angefühlt hat, mit Rädern aus Metall oder mit Hartgummibereifung auf gepflasterten Straßen oder holprigen Feldwegen unterwegs gewesen zu sein.

Museum Schloß Fasanerie ist bei:
POI

Kutsche

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1053479 © Webmuseen