Ausstellung 28.08. bis 26.09.21

Bayerisches Nationalmuseum

Leon Löwentraut. Leonismo

München, Bayerisches Nationalmuseum: Löwentrauts Malstil ist jung, frisch und unbeschwert. Mit kraftvollen Linien, meist schwungvoll in großer Geste gezogen, legt der Künstler in einem intuitiven Prozess Schicht über Schicht, Farbe über Farbe. Bis 26.9.21

Der erst 23-jährige Künstler hat sich in beeindruckender Geschwindigkeit einen Namen in der Kunstwelt gemacht. Seine Werke wurden bereits weltweit ausgestellt und sorgten zuletzt in der Biblioteca Nazionale Marciana in Venedig und dem Kunstforum Wien für Aufmerksamkeit.

Nun zeigt Leon Löwentraut seine neuen Arbeiten im Bayerischen Nationalmuseum.

Löwentrauts Malstil ist jung, frisch und unbeschwert. Seine energiegeladenen, farbintensiven Gemälde entstehen spontan und impulsiv. Repetitive und dynamische Ornamentstrukturen, gepaart mit abstrahiert-expressiven Figuren, Köpfen und Silhouetten gehören zu seinem bevorzugten Bildkanon.

Mit kraftvollen Linien, meist schwungvoll in großer Geste gezogen, legt der Künstler in einem intuitiven Prozess Schicht über Schicht, Farbe über Farbe. Durch den pastosen Auftrag erhalten seine Werke einen reliefartigen Charakter, der den dargestellten Figuren Tiefe verleiht und dem Betrachter, je nach Blickwinkel, unterschiedliche Wahrnehmungsebenen eröffnet. Die Titel der Werke geben hierbei nur Hinweise und lassen dem Betrachter Spielraum für eigene Gedanken und Interpretationen.

Spannungsreich offenbaren die Arbeiten ihre narrativen Qualitäten und geben Einsicht in Löwentrauts Sicht auf die Welt. Seine Sujets sind vielseitig, beschäftigen sich mit Menschen und Zwischenmenschlichem, oszillieren zwischen Optimismus und Kritik, zeigen oftmals auch den isolierten Menschen hinter der sozialen Fassade.

Dennoch verströmen Löwentrauts Werke stets unbändige Lebensfreude und Zuversicht. Damit trifft er den Nerv der Zeit.

Bayerisches Nationalmuseum ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050193 © Webmuseen