Version
12.6.2024
(modifiziert)
 zu „Maximilianshütte / Museum Maxhütte (Techn. Denkmal)”, DE-83346 Bergen

Techn. Denkmal

Maximilianshütte / Museum Maxhütte

Ein Mittelpunkt der Industriegeschichte im Chiemgau

1. Mai bis 3. Okt:
Di-So 10-16 Uhr

Pangraz von Feyberg gründete 1562 das Eisenhüttenwerk in Bergen. Es zählte Mitte des 19. Jahrhundert zu den wichtigsten Eisenherstellern in Bayern. Nach einem verheerenden Brand und dem darauffolgenden Wiederaufbau 1824 unter König Max I. Josef, wurde dem Werk der Name “Maximilianshütte” verliehen.

Im Zuge der tiefgreifenden industriellen Veränderungen stellte Bergen 1881 den Erzabbau ein und wenig später auch die Hochofenproduktion. Die Maximilianshütte wandelte sich vom Eisenproduzenten zum Gießereibetrieb und Maschinenbauer. Mit der Weltwirtschaftskrise kam das Werk in wirtschaftliche Schwierigkeiten, was letzten Endes zur Schließung im Jahre 1932 führte.

Das 2002 eröffnete “Museum Maxhütte”, mit ca. 750 qm Ausstellungsfläche, stellt in anschaulicher Weise die Geschichte des Hüttenwerkes dar. Es macht verständlich, wie Eisen gewonnen und verarbeitet wurde und zeigt, wie die Menschen hier gelebt und gearbeitet haben.

POI

Beitrag, 19.4.2020

Von der Paddelechse zum Paddelboot

Das Chiemsee-Alpenland punktet u.a. mit einer vielseitigen Museumslandschaft.

Museum, Ruhpolding

Schnauferl­stall

Museum, Grabenstätt

Römer­museum Multerer

Archäo­logie der Römer­zeit. Doku­men­ta­tion eines großen Guts­hofs, be­ste­hend aus meh­reren Ge­bäu­den mit Hypo­kausten­heizun­gen, Mosa­iken und Wand­male­rei bei Erlstätt.

Museum, Ruhpolding

Bartholo­mäus-Schmucker-Heimat­museum

Bauern­möbel des 17. bis 19. Jahr­hun­derts, Trach­ten und Schmuck, Glas und Por­zellan, Haus­halts­ge­schirr, Jagd-, Waffen- und Uni­form­samm­lung. Ge­steine und Ver­stei­ne­run­gen aus den Ber­gen Ruh­pol­dings.

Museum, Ruhpolding

Holz­knecht­museum

Museum, Übersee

Künstler­haus Exter

Julius Exter (1863-1939) spielte um die Jahrhundertwende im Münchner Kunstleben neben Franz v. Stuck als "Farbenfürst" eine große Rolle. Er kaufte 1898 das Anwesen "Zum Stricker" in Feldwies und ließ sich dort 1917 endgültig nieder. Studierzimmer und Atel

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#6185 © Webmuseen Verlag