Version
18.11.2022
Schreibmaschine Hermann Hesse zu „Museo Hermann Hesse (Museum)”, CH-6926 Montagnola

Museum

Museo Hermann Hesse

Ra Cürta 2
CH-6926 Montagnola
März bis Okt:
tägl. 10.30-17.30 Uhr
Nov bis Feb:
Sa-So 10.30-17.30 Uhr

Das kleine, aber dennoch bedeutende Museum ist im alten Camuzzi-Turm eingerichtet. Dieser gehört zum historischen Komplex der Casa Camuzzi, die an die hervorragende Arbeit der Tessiner Architekten im Sankt Petersburg des 19. Jahrhunderts erinnert. Hier mietete Hermann Hesse 1919 im Alter von 42 Jahren eine bescheidene Wohnung. Nach einer Krise, deren Ursachen die Trennung der Familie und die von ihm vorhergesehenen, verheerenden Folgen des Ersten Weltkrieges waren, begann Hesse wieder zu schreiben und entdeckte die Malerei als Quelle der Ruhe und Heiterkeit.

In der Casa Camuzzi entstanden „Klingsors letzter Sommer”, „Siddharta”, „Narziss und Goldmund” und „Der Steppenwolf”, sowie zahlreiche Gedichte, Erzählungen und Aquarelle.

1931 zog Hermann Hesse mit seiner dritten Frau Ninon in die Casa Rossa, in deren grossem Garten er selber Gemüse und Blumen zog. Die nachfolgenden Werke, darunter „Stunden im Garten” und „Das Glasperlenspiel”, für das er 1946 den Nobelpreis für Literatur erhielt, und seine „Briefe” bestätigten seine Schöpferkraft.

Viele Persönlichkeiten, darunter Theodor Heuss, Thomas Mann und Bertolt Brecht, kamen nach Montagnola, um den Schriftsteller zu besuchen. Hermann Hesse, der seit 1924 Schweizer Bürger war, fühlte sich in Montagnola zu Hause: die unvergleichliche Landschaft und die besonderen Lichtverhältnisse der Collina d’Oro fesselten ihn. Dazu kam die freundschaftliche Haltung der Tessiner, die er wiederholt in seinen Briefen lobte.

Seine Werke sind in 60 Sprachen übersetzt, insgesamt wurden davon rund 150 Millionen Exemplare gedruckt. Das Hermann Hesse Museum in Montagnola, das erste und bisher einzige in der Schweiz, birgt wertvolle Zeugnisse aus den 43 Lebensjahren, die der Dichter und Maler von 1919 bis zu seinem Tod (1962) in Montagnola verbracht hat.

Das Museum ist ein Ort kultureller Begegnungen für Besucher jeglicher Herkunft. Im Filmvorführraum werden Dokumentarfilme auf italienisch, deutsch, englisch und französisch gezeigt, Bücher in verschiedenen Sprachen, die am Eingang und im Garten des Museums aufliegen, laden zum Nachdenken und Lesen ein. Der Rundweg „Auf den Spuren von Hermann Hesse” bietet Gelegenheit, die einmalige Landschaft der Collina d’Oro zu bewundern.

POI

Museum, Maulbronn

Kloster Maul­bronn

Die am voll­stän­dig­sten erhal­tene Kloster­anlage des Mittel­alters nörd­lich der Alpen. Mittel­alter­liche Kunst (Welt­kultur­erbe der UNE­SCO).

Museum, Gaienhofen

Hesse Museum Gaien­hofen

Ehe­ma­li­ges Bauern­haus aus dem 17. Jahr­hun­dert, später Schul- und Rat­haus der Gemeinde. Kunst- und Lite­ratur­land­schaft der Höri, Aus­stel­lung „Gaien­hofe­ner Um­wege. Her­mann Hesse und sein 1. Haus”.

Museum, Calw

Hermann-Hesse-Museum

1990 eröff­netes Museum im histo­ri­schen Stadt­palais "Haus Schüz" nahe dem Geburts­haus des Dichters. Es zeigt die um­fang­reich­ste Samm­lung über den Literatur­nobel­preis­träger von 1946 und welt­weit meist­ge­lesenen deutsch­sprachi­gen Autor des 20. Jahr­hun­derts.

Museum, Lugano

Kunst­museum der italie­nischen Schweiz

Dauer­aus­stellung moderner und zeit­genös­sischer Kunst, Wechsel­aus­stellungen.

Museum, Lugano

MUSEC - Museo delle Culture Villa Malpensata

Histo­rische und zeit­ge­nössi­sche Foto­grafie, zeit­ge­nössis­che Kunst, Meister­werke der Südsee aus der Samm­lung Serge Brignoni, hand­gemalte japa­nische Bilder des späten 19. Jahr­hunderts.

Museum, Lugano

Naturhistorisches Museum

Aspekte der Natur und Umwelt des Kantons Tessin. Dioramen mit Pflanzen und Tieren der typischen Tessiner Lebens­räume. Gesteinen, Mine­ralien und Fossilien (Reptilien des Monte San Giorgio). Große Pilz­aus­stellung.

Museum, Lugano

Museo Canto­nale d’Arte

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#7326 © Webmuseen Verlag