Museum

Museum für Sepulkralkultur

  • Betrachtungssarg zu „Museum für Sepulkralkultur (Museum)”, DE-34117 Kassel
    Betrachtungssarg
    © Museum für Sepulkralkultur Kassel
  • Raumansicht zu „Museum für Sepulkralkultur (Museum)”, DE-34117 Kassel
  • Kutsche zu „Museum für Sepulkralkultur (Museum)”, DE-34117 Kassel
  • Tibetische Totenmaske zu „Museum für Sepulkralkultur (Museum)”, DE-34117 Kassel
    Tibetische Totenmaske und Kostüm für rituellen Tanz „DHURDAK - Herr der Friedhöfe”
    © Museum für Sepulkralkultur Kassel
  • Stockhause zu „Museum für Sepulkralkultur (Museum)”, DE-34117 Kassel
    Übersarg des Hans Ernst von Stockhausen, Detail,1766, Grablege der Familie von Stockhausen, Trendelburg
    © Museum für Sepulkralkultur Kassel
  • Außenansicht, Museum für Sepulkralkultur zu „Museum für Sepulkralkultur (Museum)”, DE-34117 Kassel
    Außenansicht, Museum für Sepulkralkultur
    © Museum für Sepulkralkultur Kassel

Weinbergstraße 25-27
DE-34117 Kassel

0561-91893-0
sekretariat@sepulkralmuseum.de

www.sepulkralmuseum.de
www.kassel.de

    Derzeit wg. Corona geschlossen!
    (Beachten Sie die Hinweise des Museums)

  • Di, Do-So 10-17 Uhr
    Mi 10-20 Uhr

Das Museum widmet sich den kulturhistorischen Hintergründen und Veränderungen im Umfeld von Sterben, Tod, Bestattung, Trauer und Gedenken, es stützt sich dabei vor allem auf die im deutschsprachigen Raum gewachsene Sepulkralkultur und zeigt, wie in Deutschland vom 15. Jahrhundert bis heute bestattet, Sterbebegleitung geleistet und der Verstorbenen gedacht wurde. Dabei werden auch gesellschaftliche Veränderungen und die damit einhergehenden multikulturellen Bestattungsformen berücksichtigt.

In der Dauerausstellung zeichnet die Entwicklung der Grabmalkultur vom Mittelalter bis zur Gegenwart nach.

Brauchtum und Volksglaube

Ein weiterer Teil sind brauchtümliche und volksreligiöse Exponate der Bestattungs-, Trauer und Gedenkkultur. Aktuelle Entwicklungen sowie zeitgenössische künstlerische Positionen, die das facettenreiche Verhältnis des Menschen zu Sterben und Tod thematisieren, sind in einzelne Themenfeldern integriert.

Der Umgang mit dem Tod

Bestattungsbräuche verschiedener Religionen und Kulturen in Deutschland und weltweit dokumentieren menschliche Strategien im Umgang mit der Endlichkeit des Lebens. Wie wir mit dem Tod umgehen, sagt uns, wer wir sind, woher wir kommen, was wir denken und was wir glauben. Das Bewusstsein für die Sterblichkeit intensiviert dieses Leben und das Wissen um die Traditionen des Todes verstärkt das gegenseitige Verständnis.

Außenbereich

Im Außenbereich des Museums stehen hölzerne Grabzeichen stellvertretend für geschichtliche Zeitabschnitte vom Mittelalter bis in das 19. Jahrhundert. Daneben wachsende Pflanzen verweisen auf Zusammenhänge zwischen Grab und Pflanze bis hin zur Entwicklung einer Grabbepflanzung.

Museum für Sepulkralkultur ist bei:
POI

Museen für Leben und Sterben

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger #100691 © Webmuseen