Version
5.3.2024
Überwunden zu „Überwunden”, DE-28325 Bremen

Ausstellung 06.04. bis 14.06.24

Überwunden

Tattoos auf Narben der Vergangenheit

KulturAmbulanz Gesundheit. Bildung. Kultur

Züricher Straße 40
DE-28325 Bremen
Ganzjährig:
Mi-So 11-18 Uhr

Selbstverletzendes Verhalten hat verschiedene Auslöser und Ausdrucksformen. Schnittwunden sind eine der bekanntesten Formen und bleibende Narben ein besonders auffälliges Zeugnis. Ein Tattoo über diesen Narben kann für Betroffene symbolische und heilsame Wirkung haben. Als Cover-up. Als Selbstschutz vor Blicken und neuen Verletzungen. Als Abschluss, als Neuanfang.

Acht Betroffene, die ihr selbstverletzendes Verhalten überwunden haben, erzählen jetzt ihre Geschichte und die ihrer Tattoos. Die Ausstellung und das Buch „ÜBERWUNDEN - Tattoos auf Narben der Vergangenheit“ klären über selbstverletzendes Verhalten auf, indem Betroffene zu Wort kommen. Ausdrucksvolle Fotografien und Videos, Interview-Passagen und persönliche Gegenstände dokumentieren ihren individuellen Weg von den Auslösern über Therapien bis hin zu neu gewonnener Stärke, neuem Selbstbewusstsein und bedeutsamen Tattoos. Zusätzlich zeigt die Ausstellung Hintergrundinformationen zu selbstverletzendem Verhalten, zu Hilfsangeboten und zu Cover-up-Tätowierungen.

Das Begleitprogramm mit Lesungen, Führungen, Gesprächen und Filmvorführungen wird vom Überwunden-Team und den Interviewten mitgestaltet.

Hinter dem Projekt steht ein Team rund um den Tätowierer Daniel Bluebird aus Lüneburg: die Grafikerin Sabrina Peters, Daniel Dreyer (Text), Kai-Hendrik Schroeder (Fotos) und Christian Verch (Film).

POI

Ausstellungsort

Kultur­Ambu­lanz

Vom Narren­käfig zur Nerven­klinik: Medizin­ge­schichte, Ge­schichte der Bremer Psychia­trie bis 1945, Psychia­trie im National­sozialis­mus, von der Doren­kiste zur Nerven­klinik.

Bis 9.6.2024, Bremen

Faszination Höhle

Höhlen sind seit jeher eng mit der mensch­lichen Kultur ver­bunden. Die Aus­stellung widmet sich erst­mals dem Motiv der Höhle in der bil­den­den Kunst.

Museum, Bremen

Fo­cke-Mu­seum

Ur- und Früh­ge­schichte, Stadt­ge­schichte, Por­zellan, Silber, an­ge­wandte Kunst.

Museum, Bremen

Bota­nika Bremen

Zweitgrößte Sammlung asiatischer Rhododendren und Azaleen weltweit. Züch­tungs­ge­schich­te der Topf­azalee. Baumfarne und Orchideen. Gebetsmühlen, chinesischer Teepavillon und bronzene Buddha-Statue.

Bis 23.6.2024, Bremen

Bubu Mosia­shvili

Die Aus­stellung hinterfragt den Akt der Um­be­nennung von Straßen, die einge­schrie­benen und ver­meintlich unsicht­baren Macht­dynamiken und überschreibt die Straßen­namen subversiv ein erneutes Mal.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102170 © Webmuseen Verlag