Version
9.12.2014
 zu „Üblackerhäusl-Herbergenmuseum (Museum)”, DE-81667 München
Foto: gemeinfrei
Küche zu „Üblackerhäusl-Herbergenmuseum (Museum)”, DE-81667 München

Museum

Üblackerhäusl-Herbergenmuseum

Preysingerstraße 58
DE-81667 München
089-4807679
Ab 8. Januar 2025:
im Auf-/Umbau

Das denkmalgeschützte einstöckige Tagelöhner-Häusl mit einst zwei Herbergen wurde Ende des 18. Jahrhunderts am Rande einer kleinen, noch heute erkennbaren Kiesgrube aus Ziegeln errichtet und zeigt das Leben einer Tagelöhner-Familie. Es war eines von rund 150 Holz- oder Steinhäusern in Haidhausen, die mehr als eine Herberge aufzuweisen hatten. Zwischen 1890 und 1960 mussten die meisten von ihnen hohen Mietshäusern weichen oder wurden während des 2. Weltkrieges zerstört.

POI

Haupthaus, München

Münch­ner Stadt­museum

Geschichte der Stadt im Zusammenhang allgemeiner Kulturgeschichte, Alltagsgeschichte und populärer Künste in allen Facetten. Morisken-Saal mit den Moriskentänzern (1480) von Erasmus Grasser. Ansichten und Modelle von München aus 5 Jahrhunderten.

München

Haid­hausen Muse­um

Bis 30.6.2024, München

Goldene Passion

Die Studio­aus­stellung löst ein span­nen­des Rätsel im Werk des aus Weil­heim stam­men­den Künstlers, der noch im 18. Jahr­hundert als „deutscher Michel­angelo” gerühmt wurde.

Bis 2.6.2024, München

Witches in Exile

Im Mittel­punkt stehen Frauen, die der Hexerei be­zich­tigt wurden. Neid und Miss­gunst sowie der Vorwurf, für Krank­heiten, Todes­fälle, Dürren und andere Kata­stro­phen ver­ant­wort­lich zu sein, haben diese Frauen zu geäch­teten Außen­seite­rin­nen gemacht.

Bis 22.9.2024, München

Liliane Lijn. Arise Alive

Lijns Werk zeigt eine Ver­bunden­heit mit surrea­li­sti­schen Ideen, antiken Mytho­logien und femini­stischem, wissen­schaf­tlichem und sprach­lichem Denken.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#4861 © Webmuseen Verlag