Beitrag v.
11.2.2022
Kelly, Millis Erwachen zu „Wer war Milli?”, DE-28195 Bremen
Natasha A. Kelly, Videostill von Millis Erwachen, 2018

Ausstellung 27.04.22 bis 30.04.23

Wer war Milli?

Eine Intervention von Natasha A. Kelly

Kunsthalle Bremen

Ab 20.02.2024:
Mi-So 10-17 Uhr
Di 10-21 Uhr

Die Wissenschaftlerin, Autorin, Aktivistin und Künstlerin Natasha A. Kelly setzte sich in bereits mehreren Projekten mit dem Schwarzen Modell Milli auseinander, das aus zahlreichen Werken der Brücke-Künstler bekannt ist.

Kellys Ausgangspunkt dabei ist das Gemälde „Schlafende Milli” (1911) von Ernst Ludwig Kirchner, das sich in der Sammlung der Kunsthalle Bremen befindet. In ihrer in die Sammlungsausstellung der Kunsthalle eingebetteten Intervention kommentiert Kelly Darstellungen von Milli und weiteren Modellen, die Kirchner regelmäßig porträtiert hat.

In ihrer Recherchearbeit analysiert Kelly jene Klischees, in denen Schwarze Frauen objektiviert, exotisiert und erotisiert werden, und erzählt zugleich deutsche Geschichte aus einer Schwarzen feministischen Perspektive.

Natasha A. Kelly ist im Sommersemester 2022 Gastprofessorin am Institut für Medienwissenschaft der Universität Tübingen. Sie erhielt zahlreiche Ehrungen darunter den Black Laurel Film Award 2018 für ihren Film „Millis Erwachen” (2018) sowie die Ernennung vom Deutschen Frauenring zur Frauenringsfrau 2021. Im April 2021 veröffentlichte sie den Spiegel-Bestseller „Rassismus. Strukturelle Probleme brauchen strukturelle Lösungen”, den sie als Reaktion auf den Black Lives Matter Sommer 2020 verfasste.

POI

Ausstellungsort

Kunst­halle Bremen

Deut­sche und fran­zö­si­sche Malerei des 14 bis 19. Jahr­hun­derts, Lieber­mann, Corinth, Beck­mann, Paula Moder­sohn-Becker, Worps­wede, Gegenwarts- und Medien­kunst. Kupfer­stich­kabinett.

Museum, Bremen

Ger­hard Marcks Haus

Skulp­tur des 20. Jahr­hun­derts. Hand­zeich­nun­gen, Druck­graphik und Skulp­turen von Ger­hard Marcks.

Museum, Bremen

Wilhelm Wagen­feld Haus

Bis 9.6.2024, Bremen

Faszination Höhle

Höhlen sind seit jeher eng mit der mensch­lichen Kultur ver­bunden. Die Aus­stellung widmet sich erst­mals dem Motiv der Höhle in der bil­den­den Kunst.

Museum, Bremen

Paula Moder­sohn-Becker Museum

1926/27 von Bern­hard Hoet­ger (Bild­hauer, Maler, Architekt, 1874-1949) für die Kunst­werke von Paula Moder­sohn-Becker (1876-1907) er­bau­tes Haus. Ge­mälde, Hand­zeich­nun­gen und Radie­run­gen der Künst­lerin.

Ab 25.4.2024, Bremen

Bubu Mosia­shvili

Die Aus­stellung hinterfragt den Akt der Um­be­nennung von Straßen, die einge­schrie­benen und ver­meintlich unsicht­baren Macht­dynamiken und überschreibt die Straßen­namen subversiv ein erneutes Mal.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3098754 © Webmuseen Verlag