Werner Luft

Zeichnungen der 30er und 40er Jahre

A.-Paul-Weber-Museum
14.9.-28.11.2018

Domhof 5
23909 Ratzeburg

www.weber-museum.de

Di-So 10-13, 14-17 Uhr

Skurril, oft sati­risch, und mit einer Nähe zu Weber und Kubin muten die hand­werk­lich meister­haft gefer­tigten, dichten Feder­zeich­nun­gen von Dr. Werner Luft (1902-1978) an, dessen Werke aus den 30er und 40er Jahren den Schwer­punkt der Aus­stellung bilden.

    Bild
    Werner Luft :: Ausstellung
    • Mini-Map
    Skurril, oft satirisch, und mit einer Nähe zu Weber und Kubin muten die handwerklich meisterhaft gefertigten, dichten Federzeichnungen von Dr. Werner Luft (1902-1978) an, dessen Werke aus den 30er und 40er Jahren den Schwerpunkt der Ausstellung bilden.

    Luft illustrierte als Autodidakt Bücher wie den Abenteuerroman „Schelmuffsky” (1696 von Christian Reuter verfasst und dem „Simplicissimus” von Grimmelshausen ähnlich), „Grimms Märchen” „Don Quichote” oder Manzonis „Die Verlobten” und arbeitete an der Zeitschrift „neue linie” mit. Viele seiner Bilder waren in der Galerie Gurlitt in Berlin ausgestellt. Unter dem Nazi-Regime wurden seine Veröffentlichungen und Ausstellungen verboten.