Version
7.3.2024
Grützner, Münchner Bierbeisl zu „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!”, DE-94501 Aldersbach
Eduard von Grützner, Münchner Bierbeisl, 1890/1898
© Haus der Bayerischen Geschichte | Foto: Maximilian Brückner

Ausstellung 25.05.23 bis 31.05.28

Wirtshaussterben? Wirtshausleben!

Bräuseum Aldersbach

Freiherr-von-Aretin-Platz 1
DE-94501 Aldersbach
Ostern bis 1. Nov:
Do-So 12-17 Uhr
Übrige Zeit:
Do-Sa 12-17 Uhr

Gehört das bayerische Wirtshaus jetzt auch schon ins Museum? Bereits seit Ende der 1960er-Jahre wurden die klassischen Schankwirtschaften immer weniger. In letzter Zeit verschärfte sich die Entwicklung dramatisch – nicht erst durch die Corona-Pandemie. Manchem Stadtquartier, vor allem aber immer mehr Dorfgemeinschaften fehlt ein Treffpunkt.

Die Bayernausstellung geht der Frage nach, wie es zum „Wirtshaussterben” kam: genannt seien das veränderte Freizeitverhalten der Menschen, die Konkurrenz durch Vereinsheime und Imbissketten, immer mehr Vorschriften, fehlendes Fachpersonal, aber auch die mangelnde Anpassungsfähigkeit vieler Wirte.

Der Lage entsprechend kreist die Schau um ein Kunstwerk in der Saalmitte: eine „Explosion” des bayerischen Wirtshauses mit Lichteffekten und über 400 schwebenden Objekten aus Gaststube und Küche.

Aufstieg und Krise

Das Haus der Bayerischen Geschichte verfolgt den Aufstieg der bayerischen Wirtshauskultur zu Weltruhm und zeigt Lösungen für die Krise auf. Namhafte Architekten prägten im 19. Jahrhundert die bayerische Wirtshausgemütlichkeit: aus bewährten Elementen schufen sie den „Heimatstil” mit seinen Holzvertäfelungen, Kachelöfen und Herrgottswinkeln. Bierkeller und -gärten, riesige „Bierpaläste” wie das Münchner Hofbräuhaus und große Festzelte erfreuten sich wachsender Beliebtheit. Bayerische Brauer vermarkteten diese Erlebnisgastronomie auf den Weltausstellungen. Ein globales Massenpublikum lernte sie lieben.

In der Bayernausstellung begegnen die Besucher legendären Wirten und Kellnerinnen, sie lernen bayerische Spezialitäten von Allgäuer Bergkäs bis Zwetschgenbaames neu kennen und schließen sich geselligen Runden bei Musik und Tanz, Kartenspiel, Kegeln und Flippern an. Am Stammtisch wird es aber auch oft politisch: Nicht jeden, den Sie hier treffen, werden Sie mögen.

Wirtshausleben

Heute finden viele Wirte ihr Erfolgsrezept: mit regionaler und saisonaler Küche, eigenem Bier oder sogar einer angeschlossenen Mode-Boutique. All das macht Lust auf mehr Wirtshausleben! Ob die Erneuerung gelingt, liegt auch an den Gästen: entscheiden sie sich für ein bayerisches Wirtshaus?

POI

Ausstellungsort

Bräu­seum Kloster Alders­bach

Eis­ge­winnung, Faß­her­stellung, Malz­erzeu­gung, Bier­brauen, Bier­trans­port. Ge­schichte der Braue­rei.

Museum, Künzing

Museum Quin­tana

7000 Jahre Ge­schich­te im Ge­meinde­bereich. Modell der Kreis­graben­anlage. Funde aus einem Gräber­feld, Nach­bau eines laténe­zeit­lichen Töpfer­ofens.

Bis 30.6.2024, Passau

Paula Deppe

Paula Deppes künstle­risches Schaffen umfasst vor allem Porträts, Studien aus der Akademie­zeit, Still­leben und Land­schafts­dar­stellungen, wobei sie ihre Motive meist aus ihrer un­mittel­baren Umgebung wählte.

Bis 14.7.2024, Passau

Maria Lassnig. Die Samm­lung Klewan

Maria Lassnigs Haupt­sujet sind Selbst­porträts, die auch ihr Äußeres abbilden, im künstle­rischen Fokus steht aber die Über­setzung ihres Körper­empfin­dens in Bilder.

Gehege, Ortenburg

Wild­park Schloß Or­ten­burg

Park, Ortenburg

Vo­gel­park Ir­genöd

Schloss, Ortenburg

Sch­loß­mu­seum

Räume des Schlos­ses, Heimat­ge­schichte, Hand­werks­museum mit Ori­ginal­geräten, Schmetter­lings­samm­lung, nach­ge­baute Folter­kammer.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102187 © Webmuseen Verlag