Ausstellung 16.09.22 bis 15.01.23

Gropius Bau

YOYI! Care, Repair, Heal

Berlin, Gropius Bau: Die Ausstellung setzt sich mit der Politisierung von Gesundheit, der Widerstandsfähigkeit Indigener Wissenssysteme, Formen von (Wahl-)Verwandtschaft, gerechter Landnutzung und -verteilung, Dekolonisation und den Rechten des Nicht-Menschlichen auseinander. Bis 15.1.23

YOYI ist der Name einer zeremoniellen Zusammenkunft mit Gesang und Tanz, die für die Kultur der Tiwi im Norden Australiens von zentraler Bedeutung ist. YOYI! Care, Repair, Heal bezieht sich auf diesen Ausruf: eine Einladung zusammenzukommen, um gemeinsam zu feiern und zu trauern. Auch Gesten, Rufe, zeremonielle Objekte und Körperbemalungen gehören zur lebendigen und kreativen Praxis von YOYI.

Die Ausstellung bringt die vielfältigen, manchmal widersprüchlichen Perspektiven von 26 Künstlern zusammen und setzt sich dabei mit Themenbereichen wie der Politisierung von Gesundheit, der Widerstandsfähigkeit Indigener Wissenssysteme, Formen von (Wahl-)Verwandtschaft, gerechter Landnutzung und -verteilung, Dekolonisation und den Rechten des Nicht-Menschlichen auseinander, die alle mit verschiedenen Konzepten von Fürsorge, Reparatur und Heilung verwoben sind.

Die Relevanz dieser Themen ist in den letzten Jahren durch die Verschärfung des Klimanotstands, globale Pandemien, politische Instabilität und die Zunahme autoritärer und populistischer Regime immer deutlicher geworden.

Gropius Bau ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1051814 © Webmuseen