Museum

Illusoria-Land

Museum und Galerie für optische Täuschungen und Holographien

Hettiswil bei Hindelbank: Optische Täuschungen, Inversionsstatuen und Raumvisionen, die der Künstler Sandro Del-Prete eigens für seine Galerie angefertigt hat. Desorientierungs-Tunnel, einmalig in Europa.

„Alles was wir sehen, kann auch ganz anders gesehen werden. Deshalb frage ich mich oft, ist nicht alles eine Illusion? Realität ist eine Frage der Wahrnehmung, und die Wahrnehmung hängt unweigerlich von unserem Standpunkt ab. Unterschiedliche Standpunkte führen zu unterschiedlichen Dimensionen.” (Sandro Del-Prete)

Als junge Künstler studierte Del-Prete an der Academia delle Belle arti in Florenz anhand der Werke von Michelangelo, Rembrandt und Rubens die Technik von Licht, Schatten und Struktur. Zurück in der Schweiz verfolgte er seine Leidenschaft zunächst als Hobby und experimentierte, zeichnete und malte und arbeitete hauptsächlich an religiösen Themen.

Inspiriert von einem Chamäleon begann er, Dinge von verschiedenen Perspektiven her zu betrachten, und entdeckte auf diese Art er eine neue Dimension, bei der die Richtungsbegriffe vorne, hinten, oben, unten, rechts und links nicht mehr in ihrer alten Form zur Anwendung kamen. So entstand seine erste Illusion: Die Fenstergucker.

Museum und Galerie

Heute staunen Besucher seiner geheimnisvollen Welt über optische Täuschungen, Inversionsstatuen, Raumvisionen und den für Europa einmaligen Desorientierungs-Tunnel.

Die Exponate der Galerie besteht zu einem beachtlichen Teil aus Illustrationen und Statuen, die Del-Prete eigens dafür angefertigt hat.

Dazu gehört etwa eine Zeichnung in Schwarz-Weiss, die eine nackte Frau in inniger Umarmung mit einem Mann zeigt. Schaut man genauer hin, entpuppen sich die dunklen Stellen jedoch als Delfine. Kinder wiederum bemerken meistens nur die Delfine.

Beim Verfahren der Inversion wiederum wird das Gesicht der Statue sozusagen nach innen gestülpt, was den überraschenden Effekt hat, daß sie sich beim Wechsel der Perspektive scheinbar verändert. Der „Loubegaffer” etwa, die erste je öffentlich ausgestellt Inversionsfigur, blickt vorübergehenden Passanten nach.

Vorbild M.C. Escher

Sandro Del-Pretes großes Vorbild ist der niederländische Grafiker M.C. Escher: von seinem Werk ließ er sich zu vielen seiner „unmöglichen Figuren” anregen. Er führt die Gäste übrigens auch persönlich durchs Illusoria-Land.

POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1048495 © Webmuseen