Version
26.1.2024
(modifiziert)
 zu „Römische Villa Rustica Möckenlohe (Museum)”, DE-85111 Adelschlag
 zu „Römische Villa Rustica Möckenlohe (Museum)”, DE-85111 Adelschlag

Museum

Römische Villa Rustica Möckenlohe

1. Mai bis Allerheiligen:
Di-Fr 15-16 Uhr
Sa-So 13-16.30 Uhr
Übrige Zeit:
nach Vereinbarung

1963 stieß der Landwirt Michael Donabauer hinter seinem Aussiedlerhof auf Mauerreste. Ab 1983 lieferte die Luftbildarchäologie haarscharfe Grundrisse von Gebäuden unter dem bebauten Ackerboden.

1993 schließlich wurde der römische Gutshof ausgegraben und über den originalen Grundmauern rekonstruiert. Die gefundenen Gegenstände sind seitdem an Ort und Stelle in der villa rustica ausgestellt.

Der römische Gutshof wurde gegen Ende des 1. Jh. n.Chr. errichtet. Seine Bauweise, zahlreiche Gebrauchs- und Luxusgegenstände demonstrieren einen gewissen Wohlstand im Hinterland des Limes.

Eine Hypokaustheizung, glattverputztes massives Mauerwerk, eine formschöne Apsis in der repräsentativen Halle und verglaste, durch Gitter geschützte Fenster: die Römer hatten ihre Zivilisation mitgebracht. Unter dem Ost-Risalit des Hauptgebäudes befindet sich sogar ein gut erhaltener Keller.

Kurz bevor im Jahre 233 n. Chr. die Alemannen den Limes überrannten, wurde die villa geräumt.

Die gezeigten Fundstücke ermöglichen einen Einblick in römische Haus- und Landwirtschaft, Esskultur (Mahlstein, Messer, Terra-Sigillata-Geschirr, Vorratsbehälter) und Feldarbeit. Geschirrbeschläge zeugen von der Liebe des „Bauern” zu seinen Pferden, Getreidekörner und Tierknochen erlauben einen Blick auf die römische Speisekarte.

Schwierigkeiten bei der Rekonstruktion bereitete die Anordnung der Fenster. Man hat diese dann dort angebracht, wo sich außen Häufungen von Abfall befanden. Die Form der Eisengitter stammt von einem originalen Fundstück. Die Höhe der Räume mußte geschätzt werden.

Römische Haustiere

Im römischen Tierpark hinter dem Gelände zeigen Walliser-Ziegen, langhornige Rinder, Schwarznasenschafe und Fjordpferde, welche Rassen von den Römern hier gehalten wurden.

POI

Museum, Eichstätt

Jura-Museum

Erd­ge­schicht­liche Ent­wick­lung der Süd­lichen Franken­alb. Fos­si­lien der welt­be­rühm­ten Soln­hofener Platten­kalke: zarte Krebse und Insekten, riesige Fische, seltene Flug­saurier, der Raub­dino­saurier „Jura­venator starki” sowie der berühmte Urvogel Archaeo­pteryx.

Museum, Eichstätt

Museum für Ur- und Früh­geschichte

Ent­wick­lungs­ge­schichte der Region von der Stein­zeit bis zum Früh­mittel­alter. Tier­skelette von Mam­mut, Höhlen­hyäne und Rentier. Epoche vom ersten Auf­treten des Men­schen im Eich­stätter Raum bis zur Chri­stia­ni­sierung. Römer­funde.

Museum, Neuburg a.d. Donau

Stadt­museum

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2408 © Webmuseen Verlag