Ausstellung 12.12.21 bis 06.02.22

Osthaus Museum Hagen

Anja Brogan. Size Matters II

Hagen (Westfalen), Osthaus Museum Hagen: Brogans Arbeiten handeln von Macht und Ohnmacht, von Kunst und Kommerz, Konsum und Sex. Sie beschäftigt sich mit den Möglichkeiten, die Professionalität und Dilettantismus im Kunstbetrieb zur Verfügung stellen. Bis 6.2.22

Die deutsch-amerikanische Künstlerin Anja Brogan präsentiert im Osthaus Museum Hagen raumgreifende Environments und eindrucksvolle Stimmungsräume. Mit charmanter Leichtigkeit beweist sie, dass „avantgardistischer Feminismus” in der Kunst mit einer guten Portion subversivem Humor, doppeldeutiger Sinnlichkeit und politischer Schärfe einhergehen kann. 


Die gezeigten Werke sind im Zusammenhang mit der Ausstellung entstanden. Anja Brogan überrascht die Besucher durch ihren freien Umgang mit Stil- und Kompositionselementen. Ihre Anknüpfungspunkte findet die Künstlerin in der Geschichte der Kunst von der Renaissance bis zur Moderne, sowie der TV-Kultur und Pornografie. Sie verkehrt weibliche und männliche Rollenklischees, stellt Konventionen in Frage, demontiert genussvoll die unausgesprochenen Vereinbarungen in Kunst und Gesellschaft.

Brogans Arbeiten handeln von Macht und Ohnmacht, von Kunst und Kommerz, Konsum und Sex. Sie beschäftigt sich mit den Möglichkeiten, die Professionalität und Dilettantismus im Kunstbetrieb zur Verfügung stellen, und untersucht, wie künstlerischer Erfolg und das alltägliche Leben konstruiert sind. Zugleich befasst sie sich mit der Frage, wie das Individuum im Allgemeinen und sie als Künstlerin und Frau sich in diesen Rollen positionieren kann.

Osthaus Museum Hagen ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050699 © Webmuseen