Ausstellung 06.04. bis 28.07.19

Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum

Böses Spielzeug

Von der Reichsgründung bis zum 2. Weltkrieg

Kemnath, Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum: Das ausgestellte Kriegsspielzeug zeigt die perfide Indoktrination, den Krieg, das Töten und den Aufbau von Schreckens- und Feindbildern zu verharmlosen und als Normalität ins Kinderzimmer zu projizieren. Bis 28.7.19

„Der Knabe, der von Kind auf lebhaft und ausdauernd mit Soldaten gespielt hat, wird sich als Mann leichter in diesen Beruf hineinfinden als der andere, der nur weltfremden Träumen nachging. Und das Grauen des Krieges wird für denjenigen gemildert, der ihn schon früh als etwas Selbstverständliches in seine Vorstellungswelt aufnahm.”

Ziel der Ausstellung ist das Aufzeigen des Missbrauchs bzw. der Verführung der

Jugend im Deutschen Kaiserreich und im NS-Unrechtsstaat anhand von Kriegsspielzeug. Die Ausstellungsobjekte zeigen die perfide Indoktrination, den Krieg, das Töten und den Aufbau von Schreckens- und Feindbildern zu verharmlosen und als Normalität ins Kinderzimmer zu projizieren.

POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger #1046749 © Webmuseen