Version
15.4.2024
(modifiziert)
Schedel zu „Deutsches Historisches Museum (Museum)”, DE-10117 Berlin
Napoleon zu „Deutsches Historisches Museum (Museum)”, DE-10117 Berlin
Napoleon I. als „Kaiser der Franzosen” im Krönungsornat, 1793
Karikatur zu „Deutsches Historisches Museum (Museum)”, DE-10117 Berlin
Puppe zu „Deutsches Historisches Museum (Museum)”, DE-10117 Berlin
Kartoffelbauern zu „Deutsches Historisches Museum (Museum)”, DE-10117 Berlin
Lesekabinett zu „Deutsches Historisches Museum (Museum)”, DE-10117 Berlin
Heinrich Lukas Arnold, Lesekabinett, Dresden, um 1840, Öl auf Leinwand
© Deutsches Historisches Museum, Foto: R. Göttlinger
Uhr zu „Deutsches Historisches Museum (Museum)”, DE-10117 Berlin
Inflationsgeld zu „Deutsches Historisches Museum (Museum)”, DE-10117 Berlin

Museum

Deutsches Historisches Museum

(Dauerausstellung voraussichtlich bis Ende 2025 geschlossen)

Unter den Linden 2
DE-10117 Berlin
030-20304-0
info@dhm.de
Zeughaus (Dauerausstellung):
tägl. 10-18 Uhr
Pei-Bau:
Mo-Mi, Fr-So 10-18 Uhr
Do 10-20 Uhr

Das 1987 gegründete DHM ist Deutschlands nationales Geschichtsmuseum, es übernahm im Zuge der deutschen Wiedervereinigung die Gebäude und Sammlungen des Museums für Deutsche Geschichte (MfDG), des zentralen Geschichtsmuseums der DDR, und wurde so zu einem gesamtdeutschen Museum für Geschichte. Auch die Militaria-Bestände des einstigen Königlich-Preußischen Zeughauses flossen in die Sammlungen ein.

Vom Mittelalter bis zum Mauerfall

Auf zwei Geschossen des Zeughauses berichten rund 7.000 chronologisch angeordnete, historische Ausstellungsstücke von Menschen, Ideen, Ereignissen und geschichtlichen Abläufen bis ins ausgehende 20. Jahrhundert und vermitteln so einen Einblick in rund 1.500 Jahre deutscher Vergangenheit.

Zu Beginn wird die Veränderung von Grenzverläufen in Deutschland und Europa und die Geschichte der deutschen Sprache thematisiert. Der anschließende Rundgang setzt sich die politische Geschichte als Thema, welche durch Herrscher, Politiker und verfasste Gemeinschaften gestaltet wurde und wird.

Die Ausstellung hat nicht den Anspruch, eine umfassende Geschichte des Alltags, der Arbeit und der Lebensbedingungen zu zeigen, gibt jedoch immer wieder Ausblick auf das Alltagsleben unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen.

Im Obergeschoss schließt der Rundgang mit dem Ende des Ersten Weltkriegs. Im Erdgeschoss setzt er sich mit der Weimarer Republik, dem NS-Regime, der Nachkriegszeit sowie der Geschichte beider deutscher Staaten von 1949 bis zur Einheit 1990 und zum Abzug der Alliierten 1994 fort.

POI

Bis 24.11.2024, im Haus

Roads not Taken

Anhand von 14 markanten Ein­schnitten der deutschen Geschichte werden die Wahr­schein­lich­keiten von ausge­bliebener Geschichte gezeigt: verhindert von Zufällen oder dem Gewicht persön­licher Unzu­länglich­keiten.

Bis 4.8.2024, Berlin

Caspar David Fried­rich

Zen­tra­les Thema der Aus­stel­lung ist die Rolle der National­galerie bei der Wieder­ent­deckung der Kunst Fried­richs zu Beginn des 20. Jahr­hun­derts. Zu sehen sind etwa 60 Gemälde und 50 Zeich­nungen aus dem In- und Ausland, darunter welt­be­rühmte Ikonen.

Verbund, Berlin

Hum­boldt Forum im Berliner Schloss

Ein Ort für die Kunst und die Kulturen der Welt, für die Wissen­schaft und den Austausch.

Museum, Berlin

Dom zu Berlin (Dom­museum)

Zeich­nun­gen, Ent­würfe und Mo­delle aus der Pla­nungs- und Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ber­liner Doms. Dekor­ele­mente, Bau­plasti­ken, Innen­raum­modelle.

Museum, Berlin

Neues Museum

Einer der be­deu­tend­sten Museums­bauten des 19. Jahr­hunderts, Haupt­werk des Archi­tekten Friedrich August Stüler, errichtet zwischen 1843 und 1855 und nach Kriegs­zer­störung 70 Jahre lang ge­schlossen. Räumlich und inhaltlich aufeinander bezogene Exponate aus drei Sammlungen.

Museum, Berlin

Altes Museum

Mei­ster­werk klassi­zi­sti­scher Archi­tektur von Karl Fried­rich Schin­kel mit be­ein­drucken­der Ge­bäude­front. Antikensammlung, Münzkabinett, Kunst und Archäologie der Etrusker und der römischen Kaiserzeit. Hildesheimer Silberschatz, Porträtbüsten von Cäsar und Kleopatra.

Museum, Berlin

Deut­sche Bank Kunst­Halle

Vier hoch­karä­tige Aus­stel­lun­gen pro Jahr. Im Fokus steht die Samm­lung Deut­sche Bank eben­so wie Ko­ope­ra­tio­nen mit inter­natio­nalen Partner­museen und Kultur­insti­tu­tio­nen oder mit un­ab­hän­gigen Kura­toren.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#960060 © Webmuseen Verlag