Museum

Deutsches Salzmuseum

Industriedenkmal Saline Lüneburg

  • Der Besucher betritt das Museum durch einen Eisenbahnwaggon. Er zeigt das letzte zu „Deutsches Salzmuseum (Museum)”, DE-21335 Lüneburg
    Der Besucher betritt das Museum durch einen Eisenbahnwaggon. Er zeigt das letzte Transportmittel des Lüneburger Salzes.
  • Blick in einen Raum der Daueraussteluung zu „Deutsches Salzmuseum (Museum)”, DE-21335 Lüneburg
    Blick in einen Raum der Daueraussteluung
  • Ein wichtiges Thema -  Mensch unnd Salz zu „Deutsches Salzmuseum (Museum)”, DE-21335 Lüneburg
    Ein wichtiges Thema - Mensch unnd Salz
  • Die letzte erhaltene Siedepfanne aus dem letzten Jahrhunndert  zu „Deutsches Salzmuseum (Museum)”, DE-21335 Lüneburg
    Die letzte erhaltene Siedepfanne aus dem letzten Jahrhunndert
  • Blick in die Nachbildung eines historischen Sioederaumes. zu „Deutsches Salzmuseum (Museum)”, DE-21335 Lüneburg
    Blick in die Nachbildung eines historischen Sioederaumes.
  • Blick in die Dauerausstellung zu „Deutsches Salzmuseum (Museum)”, DE-21335 Lüneburg
    Blick in die Dauerausstellung
  • Ein 6 Tonnen schwerer Steinsalzblock lädt zum Probieren ein.  zu „Deutsches Salzmuseum (Museum)”, DE-21335 Lüneburg
    Ein 6 Tonnen schwerer Steinsalzblock lädt zum Probieren ein.
  • Tägliches Schausieden nach mittelalterlichem Vorbild für die Besucher zu „Deutsches Salzmuseum (Museum)”, DE-21335 Lüneburg
    Tägliches Schausieden nach mittelalterlichem Vorbild für die Besucher

Sülzmeisterstraße 1
DE-21335 Lüneburg

04131-45065
info@salzmuseum.de

www.salzmuseum.de
www.mvnb.de

  • Mai bis Sept:
    Mo-Fr 8-17 Uhr
    Sa-So 10-17 Uhr
  • Okt bis April:
    tägl. 10-17 Uhr

Arbeit und Technik der Salzgewinnung auf der Lüneburger Saline in Mittelalter und Neuzeit.

Deutsches Salzmuseum ist bei:
POI

Mineralienmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger #109554 © Webmuseen