Die Menagerie der Medusa

Otto Marseus van Schrieck und die Gelehrten

Staatliches Museum Schwerin
7.7.-15.10.2017

Alter Garten 3
19055 Schwerin

www.museum-schwerin.de
www.museum-schwerin.de/ausstellungen/marseus/

15. April bis 14. Oktober:
Di-Mi, Fr-So 10-18 Uhr
Do 10-18, 18-20 Uhr

15. Oktober bis 14. April:
Di-Mi, Fr-So 10-17 Uhr
Do 10-17, 18-20 Uhr

Der Amster­damer Maler Otto Mar­seus van Schrieck ist Haupt­ver­treter des von ihm ent­wickel­ten Wald­boden­still­lebens. Die Aus­stel­lung zeigt das Ver­hältnis von Kunst und Natur­wissen­schaft im 17. Jahr­hun­dert.

Bild
Otto Marseus van Schrieck, Waldboden mit Ringelnatter und Eidechse (Detail), 1669
Die Menagerie der Medusa :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Der Amsterdamer Maler Otto Marseus van Schrieck (1619/20-1678) ist Hauptvertreter des von ihm entwickelten Waldbodenstilllebens. Die in Nahsicht wiedergegebenen Pflanzen und auf dem Waldboden lauernden Tiere entstanden vor dem Hintergrund zoologischer und botanischer Wissbegier. Akribische Studien nach lebenden und präparierten Tieren und Pflanzen bereiteten die Werke vor. Die eigene Zucht von Reptilien und anderen Tieren bot die Möglichkeit gründlicher Beobachtung.

Marseus van Schrieck erlebte in Florenz 1657 die Gründung der Accademia del Cimento, die sich vor allem dem Experiment und der Untersuchung des Kosmos mit den neuen technischen Möglichkeiten von Mikroskop und Teleskop verschrieben hatte. Er reiste in England, Frankreich und Italien und wurde mit bedeutenden Gelehrten bekannt.

Die Ausstellung zeigt anhand von Gemälden, Zeichnungen, Druckgrafik, Büchern und Instrumenten das Verhältnis von Kunst und Naturwissenschaft im 17. Jahrhundert.