Version
17.8.2016
Schlesierin zu „Kaadener Heimatstuben (Museum)”, DE-91781 Weissenburg in Bayern
Junge Schlesierin in Riesengebirgstracht
Madonna zu „Kaadener Heimatstuben (Museum)”, DE-91781 Weissenburg in Bayern
Madonnenstatue aus der Pfarrkirche von Kaaden
Porzellan zu „Kaadener Heimatstuben (Museum)”, DE-91781 Weissenburg in Bayern
Raumansicht zu „Kaadener Heimatstuben (Museum)”, DE-91781 Weissenburg in Bayern
Die Stadt Kaaden liegt an der Eger im Nordwesten Böhmens und war bekannt für ihre Handschuhmacherkunst
Neundlinger zu „Kaadener Heimatstuben (Museum)”, DE-91781 Weissenburg in Bayern
Franz Neundlinger, Gymnasialkirche Duppau, 1961
Leiterwagen zu „Kaadener Heimatstuben (Museum)”, DE-91781 Weissenburg in Bayern
Handwagen und Truhe als Vertreibungsgepäck, offiziell anfangs 20-25 kg, später 50 kg.
Fahne zu „Kaadener Heimatstuben (Museum)”, DE-91781 Weissenburg in Bayern
 zu „Kaadener Heimatstuben (Museum)”, DE-91781 Weissenburg in Bayern

Museum

Kaadener Heimatstuben

im Haus Kaaden

Pfarrgasse 4
DE-91781 Weissenburg in Bayern
09141-907-186
museum@weissenburg.de
15. März bis 15. Nov:
tägl. 10-17 Uhr
16. Nov bis 30. Dez:
tägl. 10-12.30, 14-17 Uhr

Das Museum schildert die Vertreibung der Menschen aus ihrer angestammten Heimat im Gesamt-Kontext von Flucht und Vertreibung der Deutschen aus Mittel- und Osteuropa als Folge u.a. des Zweiten Weltkriegs, das bis 1953 bestehende Flüchtlingslager auf der Festung Wülzburg sowie die Integration in Weißenburg, die als lokales Beispiel für die große Eingliederungsleistung von Millionen von Menschen nach dem Kriege in Gesamt-Deutschland steht.

Wie wichtig und einschneidend dieser Vorgang für die kleine Stadt Weißenburg war, wird deutlich, wenn man sich vergegenwärtigt, dass Weißenburg 1939 etwa 8.500 Einwohner und 1946 plötzlich 14.000 Einwohner hatte.

Die nach Schließung der sog. Kaadener Heimatstuben, deren Betreuung nicht mehr gewährleistet war, modern konzipierte Ausstellung geht selbstverständlich über den Typus eines nostalgisierenden Heimatmuseums hinaus, sie versteht sich heute als historischer Lernort und als kultureller Gedächtnisort.

Ein Höhepunkt ist die Madonna aus der ehemaligen Hauptkirche der Stadt Kaaden, sie wurde auf abenteuerlichen Wegen nach Weißenburg gebracht. Geschichte und Persönlichkeiten, aber auch Erlebnisberichte von Zeitzeugen lassen sich im Film nacherleben.

Der Verfasser hat das Museum am 3.7.2015 besucht.

POI

Haupthaus, Weissenburg in Bayern

Reichs­stadt­Museum

Reichs­städti­sche Ge­schich­te und Kultur. Kaiser­licher Wappen­brief von 1481. Musik, Wissen­schaft, Handel, Kirche, Hand­werk und Zünfte.

Museum, Weissenburg in Bayern

Schatz­kam­mer der St. And­reas­kir­che

Museum, Weissenburg in Bayern

Römer­Museum

Rö­mi­scher Schatz von Wei­ßen­burg: einzig­artige Samm­lung von 120 Ob­jek­ten römi­schen Kunst­hand­werks. Ge­schich­te des Weißen­burger Gebie­tes von der Stein­zeit bis in die Römer­zeit.

Zentrum, Weissenburg in Bayern

Ba­ye­ri­sches Li­mes-In­for­ma­tions­zen­trum

Grenzen des Limes vor Ort und insgesamt, Römerbauten aus dem Mittelbereich Weißenburg, Grenzen des gesamten Römischen Reiches.

Museum, Weissenburg in Bayern

Apo­theken­museum Weißen­burg in Bay.

Histo­ri­sche Apo­theke aus der Zeit des be­rühm­ten Apo­the­kers und Limes­for­schers Wil­helm Kohl (1848-1898). Voll­stän­dig er­hal­tene „Kräuter­kammer”.

Museum, Weissenburg in Bayern

Braue­rei­mu­seum Wei­ßen­burg

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#997190 © Webmuseen Verlag