Version
25.6.2024
(modifiziert)
 zu „Reinhart am Stadtgarten (Museum)”, CH-8400 Winterthur
Segantini, Alpenlandschaft mit Frau zu „Reinhart am Stadtgarten (Museum)”, CH-8400 Winterthur
Giovanni Segantini, Alpenlandschaft mit Frau am Brunnen, 1893/94
Albert Anker, Tochter Louise zu „Reinhart am Stadtgarten (Museum)”, CH-8400 Winterthur
Albert Anker, Des Künstlers Tochter Louise (Ausschnitt), 1874, Öl auf Leinwand

Museum

Reinhart am Stadtgarten

(Wegen Umbaus vorübergehend geschlossen)

Stadthausstrasse 6
CH-8400 Winterthur
Derzeit:
im Auf-/Umbau

Werke schweizerischer, deutscher und österreichischer Künstler des 18.-20. Jh. Schweizer Malerei von Liotard über Füssli, Graff, Wolf, Agasse, Töpffer, Calame, Menn, Böcklin und Anker bis hin zu Hodler, Segantini und Giovanni Giacometti.

Weitere Schwerpunkte: Kunst der deutschen Romantik (grösste Kollektion ausserhalb Deutschlands mit Friedrich, Runge, Kersting, Blechen, Schwind, Spitzweg), des Realismus und Idealismus (Waldmüller, Menzel, Thoma, Leibl, Trübner, Feuerbach, Mares) sowie des Impressionismus (Uhde, Liebermann, Slevogt). Graphische Sammlung mit Blättern vom 16. bis 20. Jh.

POI

Haupthaus, Winterthur

Kunst Museum Winter­thur

Eine der schön­sten moder­nen Kunst­samm­lungen der Schweiz mit heraus­ragen­den Werk­gruppen vom aus­ge­hen­den 19. Jahr­hun­dert bis in die Gegen­wart.

Stichwort

Giovanni Giacometti

Stichwort

Albert Anker

Bis 22.9.2024, Winterthur

Low Land

Die Künstler des 17. Jahr­hun­derts schufen veritable Topo­gra­phien ihrer Heimat. Damit propa­gierten sie ein neues Be­wusst­sein für das eigene Land und die natio­nale Identität.

Bis 5.1.2025, Winterthur

Bien­venue!

Die Aus­stel­lung zur Wieder­eröffnung der Villa Flora lässt die Besucher die Avant­garde der Jahr­hundert­wende in seltener Dichte und Qualität erleben.

Museum, Winterthur

Mu­seum-Bri­ner-und-Kern

Holländische Malerei des 17. Jahrhunderts, der Hochblüte des "Gouden Eeuw" (goldenes Jahrhundert). Porträtminiaturen-Sammlung Emil S. Kern.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3849 © Webmuseen Verlag