Kunstsammlung Gera

Orangerie Gera

Orangerieplatz 1
07458 Gera

0365-8384250

www.gera.de/sixcms/detail.php?id=15559

Di-So+Ft 11-18 Uhr

Spätbarocker zweiflügeliger ehemaliger Küchengarten des Fürsten Reuß, erbaut 1729-1749. Gemälde, Druckgrafiken, Zeichnungen und Plastiken aus dem Mittelalter. Werke von Otto Dix.

Bild
Orangerie Gera :: Bildende Kunst
  • Mini-Map mit Marker
Spätbarocker zweiflügeliger ehemaliger Küchengarten des Fürsten Reuß. Das Orangen- und Gewächshaus wurde in den Jahren von 1729 bis 1732 und 1748/49 nach Plänen des fürstlich-sächsischen Landesbaumeisters Gottfried Heinrich Krohne erbaut.

Seit 1972 beherbergt die Orangerie die Kunstsammlung Gera mit einem knapp 11.000 Objekte umfassenden Inventar an Gemälden, Druckgrafiken, Zeichnungen und Plastiken vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Highlights und ausgewählte Werke aus der Sammlung werden in temporären Themen-Ausstellungen in der Orangerie präsentiert. Unter dem Titel „Begegnungen in der Sammlung” sind spezifische Konsellationen mit bekannten und unbekannten Werken, mit Bildern verschiedener Jahrhunderte, Generationen und Anschauungen zu sehen. Hier zeigt sich regionale Eigenart in der Verknüpfung mit großer Kunstgeschichte.

Die grafische Sammlung umfasst Blätter von der Dürerzeit bis zur Gegenwart. Ein herausragendes Konvolut bildet die Sammlung „Handzeichen der DDR” mit knapp 2000 Arbeiten.