Museum

Altdorfer Universitäts-Museum

Museum der Nürnbergischen Universität Altdorf

Altdorf: Geschichte der Alma Mater, Lehrbetrieb und Studentenleben der Adolfina, Doktorsgärtlein (Heilpflanzengarten).

In der Altdorfina, der ehemaligen Altdorfer Universität, studierte was Rang und Namen hatte: berühmte Kriegsherren, Philosophen, Literaten, Historiker, Mediziner oder Baumeister begannen in Altdorf ihr Lebenswerk.

Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts zählte sie zu den ersten im Deutschen Reich. 1809 wurde die Universität aufgelöst.

Geschichte der Alma Mater

Kupferstiche, Bücher und Schriften zeigen die Organisation und den Aufbau der Universität.

Einen breiten Raum nimmt aber auch das Studentenleben ein, ausgehend von den Universitätsgesetzen und Mandaten des Senats bis hin zu Lebenskosten und geselligen Vergnügungen.

Fossilienkabinett

Altdorf ist Fundort schöner Versteinerungen, die schon Goethe faszinierten. Die kürzlich vollständig überarbeitete Fossilienabteilung des Museums ist eine der wichtigsten und umfangreichsten paläontologischen Sammlungen der Region.

Der mit ca. 2,5 m Länge recht stattliche Fischsaurier stammt aus der weltberühmten Fundstätte Holzmaden.

Doktorsgärtlein

Zur Blütezeit der Universität verfügte diese über einen herausragenden botanischen Garten.

Heute werden über 200 der alten und seltenen Pflanzen im „Doktorsgärtlein” wieder liebevoll neu kultiviert.

Der Verfasser hat das Museum am 10.8.2014 besucht.

Altdorfer Universitäts-Museum ist bei:

Schulmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #100943 © Webmuseen