Ausstellung 27.11.21 bis 09.01.22

Glasmuseum Wertheim

Christbaumschmuck-Ausstellung

Moderner und historischer Christbaumschmuck aus Glas

Wertheim, Glasmuseum Wertheim: Vögel mit Glasfaserschwänzen, Nikoläuse für den europäischen Markt, den weißbärtigen Santa Claus für den amerikanischen Markt, heimische Tiere wie Hunde, Katzen, Hirsche und Fische oder exotische Tiere. Bis 9.1.22

Im weihnachtlich geschmückten Glasmuseum können die Besucher nachvollziehen, wie sich vor rund 200 Jahren in dem kleinen Ort Lauscha im Thüringer Wald eine florierende Christbaumschmuckindustrie entwickelte (ab 1830).

Gläserner Christbaumschmuck wurde zu einem Exportartikel, der auf die verschiedensten Geschmäcker der Abnehmer eingehen musste: Vögel mit Glasfaserschwänzen, Nikoläuse für den europäischen Markt, den weißbärtigen Santa Claus für den amerikanischen Markt, heimische Tiere wie Hunde, Katzen, Hirsche und Fische oder exotische Tiere wie Giraffen und Krokodile. Ein weiteres Zentrum für Christbaumschmuck entstand um 1900 in Gablonz im damaligen Böhmen: der aus der Glasperlenindustrie hervorgegangene „Gablonzer Christbaumschmuck”.

„Lauschaer Christbaumschmuck” wurde aufgrund seiner hohen handwerklichen Fertigkeiten und glastechnologischen Kenntnisse 2021 in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Weihnachtlich ist es auch im „Großen Haus” mit dem 4 m hohen „Thüringer Figurenbaum” und drei echten geschmückten Weihnachtsbäumen, die den Geschmack und die Mode der jeweiligen Kulturepoche widerspiegeln.

Glasmuseum Wertheim ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050654 © Webmuseen